Campusnachrichten

  • Stadtrat in Münster stimmt über Klimanotstand ab

    Wie das Amt für Bürger- und Ratservice in ihrer Tagesordnung bekannt gibt, stimmt der Münsteraner Rat in der morgigen Ratsitzung über eine Erklärung des Klimanotstandes ab. Vor allem wird dies von der Bewegung „Fridays for Future“ gefordert. Mit dem Klimanotstand möchte die Stadt dem Klimaschutz mehr Relevanz zusprechen. In der öffentlichen Beschlussvorlage fordert die Stadt zudem die Unterstützung des deutschen Staates und der einzelnen Bundesländer sowie der Europäischen Union. Mit einer Erklärung des Klimanotstandes könnte Münster unter anderem den Städten Kiel und Konstanz folgen, die bereits den Notstand ausriefen.

  • Münsteraner Forscher erklären Wasserentstehung auf der Erde

    Drei Münsteraner Planetologen haben neue Erkenntnisse über die Wasserentstehung auf der Erde gewonnen. Wie die Uni Münster auf ihrer Website berichtet, beweisen die Münsteraner Wissenschaftler, dass das Wasser auf der Erde mit der Mondentstehung zusammenhängt. So soll das Wasser durch den Einschlag des Protoplaneten „Theia“ vor 4,4 Milliarden Jahren auf die Erde gekommen sein. Als Folge des Einschlags entstand der Mond. Der Protoplanet Theia wird dabei als kohlig beschrieben. Da kohlige Meteoriten Wasser beinhalten, ließe sich somit das Wasseraufkommen auf der Erde begründen. Zudem beweisen die Wissenschaftler, dass das Wasser außerhalb des Sonnensystems entstand. Die Forschungsergebnisse wurden im Fachmagazin „Nature Astronomy“ veröffentlicht.

  • Pinguine kehren zu Zehntausenden in die Antarktis zurück

    Pinguine kommen wieder zu Zehntausenden in der Antarktis an. Der Forscher Daniel Zitterbart berichtet in der Zeit von diesem Naturschauspiel. Am Südpol beginnt gerade der Winter und die Pinguine, die sonst im Ozean leben, kehren wieder aufs Festland zurück. Im Sommer müssen sie viel fressen, um Fettpolster für den Winter anzulegen. Sie schlafen dabei auf dem Wasser und können leicht 5000 Kilometer schwimmen. Anfang Mai zählte der Forscher 7000 Pinguine, Ende Mai werden es dann wohl 25.000 sein. In den Kolonien, zu denen sie immer wieder zurückkehren, paaren sie sich, brüten die Eier aus und ziehen die Küken auf.

     

  • US-Milliardär übernimmt Studiendarlehen

    Der US-Milliardär Robert F. Smith möchte für die 400 Absolventen von 2019 des Morehouse Colleges in Atlanta die Studiendarlehen übernehmen. Das berichtet der Spiegel. Robert Smith studierte auch am Morehouse College, das ausschließlich für die Ausbildung von männlichen Afroamerikanern gegründet wurde. Auslöser für die Spende war der Ehrentitel, der Smith am Sonntag verliehen wurde. Die Studiendarlehen in Amerika sind meistens deutlich höher als in Deutschland, sowohl an öffentlichen, als auch an privaten Colleges.

Alle Nachrichten