UKM setzt auf Nachhaltigkeit

Geschrieben von am 16. Januar 2019

Die UKM-Anästhesie setzt auf Mehrweg statt Einweg, wie die Klinik mitteilt.  Wenn man sie flächig nebeneinander legt, wird am UKM pro Jahr mehr als ein Fußballfeld an Larynxmasken verbraucht. Sie werden zur Sicherung der Atemwege unter der Narkose verwendet. Der Plastikmüll lasse sich nicht komplett vermeiden, dennoch besteht die Möglichkeit die Masken für weiteren Gebrauch aufzubereiten. Der Prozess sei Kostengünstig, da die Struktur dazu bereits vorhanden sei. Das UKM spart dadurch auch viel Geld. Bis zu 18.000 Euro niedriger liegen die jährlichen Kosten. Jede Maske kann bis zu 40 Mal verwendet werden. Außerdem möchte die Anästhesiologie auch Wärmedecken künftig nur aus Textil anstatt, wie bisher, aus Kunststoff benutzen. Die Entscheidung des UKM geht gegen den allgemeinen klinischen Trend zu mehr Nachhaltigkeit in der Anästhesie.


Weiterlesen

Radio Q

Wir sind der Campus.

Aktueller Song

Titel

Künstler

Aktuelle Sendung

Aktuelle Sendung