Alle Campusnachrichten

Das berichtet die Stadt Münster in einer Pressemitteilung. Die Hochschule Mainz untersucht die Städte Münster, Mainz und München aufgrund ihrer unterschiedlichen Radinfrastruktur. Münster wird dabei als ein Beispiel für eine Pilotkommune mit einer guten Radinfrastruktur genutzt. Um die verschiedenen Städte zu analysieren, startet jetzt eine zweiwöchige Online-Umfrage. Aus den Ergebnissen der Studie soll anschließend ein deutschlandweites Konzept für die Radinfrastruktur entwickelt werden.

Die Physikalische Gesellschaft ehrt Dr. Alexander Fieguth. Dies geht aus einer Pressemitteilung der Uni Münster hervor. Dr. Alexander Fieguth vom Institut für Kernphysik an der Uni Münster wurde in der Sektion Materie und Kosmos der diesjährige Dissertationspreis verliehen. In seiner Arbeit hat er den doppelten Elektroneneinfang im sogenannten Xenon-124-isotop mit der längsten bisher gemessenen Halbwertszeit experimentell nachgewiesen. Dr. Alexander Fieguth untersuchte zudem theoretisch, wie unterschiedliche Wechselwirkungen dunkler Materie im XENON- Experiment nachgewiesen werden könnten.

Die Linke will Lobbyismus an Schulen entgegenwirken. Die Fraktion “Die Linke” hat im Bundestag einen Antrag gestellt, um Lobbyismus in Schulen zu verbieten. Unternehmen,Vereine und Stiftungen sollen in Zukunft keine Werbung an Schulen mehr machen dürfen. Unterrichtsmaterialien von Unternehmen sollten außerdem nicht mehr mit dem Stempel eines Bundesministeriums versehen werden. Auch die Zusammenarbeit mit Lobbygruppen in öffentlich geförderten Bildungs-Projekten, sollte abgeschafft werden. Die Linke kündigt an mit den Bundesländern, in denen es bisher kein Lobbyismus-Verbot gibt, Gespräche aufzunehmen, damit ein Verbot auch in ihre Schulgesetze kommt. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung verdoppelt die Forschungsförderung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit auf vier Milliarden Euro. Bundesforschungsministerin Anja Karliczek hat diese Investition heute damit begründet, dass Deutschland Antreiber und Technologieführer für grüne Innovationen werden muss. Die globalen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen sind in den nächsten zehn Jahren nur mit neuen Ideen und Lösungsansätzen erfüllbar. Dazu sind  mehr Investitionen in die Forschung für Klimaschutz und Nachhaltigkeit nötig.

Insgesamt acht Listen stellen sich für die kommende Wahl des Studierendenparlamentes (StuPa) auf. Das gab der Zentrale Wahlausschuss der Uni Münster gestern Nacht (23. November) bekannt.  Darunter auch eine Liste namens “Students for Future”. Allerdings hat diese nichts mit der gleichnamigen Hochschulgruppe zu tun, bestätigten Students for Future gegenüber Radio Q. Die nun angemeldete Liste namens Students for Future wird geführt von Benjamin Škulec: Benjamin ist zur Zeit im Vorsitz der Liste “die LISTE”. Der irreführende Name sei gewählt worden, um der Liste CampusGrün Stimmen wegzunehmen und um Stimmen von Studierenden abzufangen, die nur nach dem Namen wählen.

Die hochschulpolitischen Wahlen 2020 finden vom 7. bis zum 11. Dezember statt. Bis zum 30. November haben Studierende der Uni Münster die Möglichkeit, eine Briefwahl zu beantragen. Zusätzlich stehen in der Wahlwoche neun Wahlurnen zur Verfügung, unter anderem in der ULB und im Schloss.

Gestern Nacht (23. November) startete eine unbemannte Trägerrakete vom “Wenchang Space Launch Center” auf der Chinesischen Insel Hainan. An Bord befindet sich die Sonde Chang’e 5. Sie soll auf dem Mond Gesteinsproben und anderen Materialien sammeln. Da das Landemodul nicht beheizbar ist, darf Chang’e 5 nur einen “Mond-Tag” an der Mondoberfläche bleiben. Das entspricht etwa 14 Erdentagen. Danach soll Chang’e 5 mit den Proben wieder zurück zur Erde navigieren und in der Mongolei landen. Bei Erfolg wäre dies Chinas erste Weltraummission mit zurückgebrachtem Forschungsmaterial. Forscher:innen erhoffen sich von den Proben weitere Erkenntnisse über die Beschaffenheit des Mondes und des Sonnensystems allgemein.

Fünf Wissenschaftler der Uni Münster gehören zu den weltweit meistzitierten Forscher:innen. Dies gibt die Uni Münster in einer Pressemitteilung bekannt.

In dem jährlich veröffentlichten Zitations-Ranking von „Clarivate Analytics“ sind demnach Prof. Dr. Armido Studer und Prof. Dr. Frank Glorius aus der Chemie, Prof. Dr. Helmut Baumgartner und Prof. Dr. Stefan Evers aus der Medizin sowie Prof. Dr. Jörg Kudla aus der Biologie vertreten. In dem Ranking sind in 21 Kategorien mehr als 6.000 Wissenschaftler:innen aus aller Welt vertreten.  In die Wertung bezog Clarivate Analytics Veröffentlichungen aus den Jahren 2009 bis 2019 ein.

Per Videokonferenz mit den Partnerstädten hat Oberbürgermeister Lewe kürzlich den Frieden innerhalb der EU zelebriert. Darauf blickt die Stadt Münster in einer Pressemitteilung zurück. Anlass für die Videokonferenz war das 75-jährige Bestehen des Friedens zwischen den Ländern der EU. Städtepartnerschaften gelten seit dem Zweiten Weltkrieg als Instrument zur Friedenssicherung. Um dem Frieden zu gedenken, versammelten sich die Bürgermeister:innen der Partnerstädte im virtuellen Raum. In dem Gespräch bekannten sich die Partnerstädte dazu, auch in Zukunft wachsam zu bleiben und sich für den Frieden einzusetzen.

Das Projekt Forschungsfertigung Batteriezelle soll zum Zentrum für die Entwicklung einer modernen und skalierbaren Batteriezellproduktion in Deutschland und Europa werden, berichtet das Frauenhofer Institut auf ihrer Website. Der Bund und das Land NRW fördern den Ausbau der Forschungsfabrik in Münster mit insgesamt 700 Millionen Euro. Das Land NRW reagierte mit der erneuten Fördersumme von 80 Millionen Euro auf eine vorgezogene Erweiterung des Zentrum für Batteriezellproduktion. Die Forschungsfertigung Batteriezelle in Münster besteht unter anderem aus dem Batterieforschungszentrum MEET der Uni Münster.

Ab sofort können sich Interessierte für den Preis #LernraumNRW der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen bewerben. Gefragt sind Projekte und Initiativen zur Förderung von Medienkompetenz nach dem Ende der Schulpflicht. Die Bewerbungsphase endet am 22. Januar 2021. Ausgezeichnet werden drei Bewerber, mit jeweils 5000 Euro Preisgeld.

Das gibt das Studierenden-Parlament der Uni Münster auf der Homepage bekannt. Vom 7.12 bis zum 11.12 findet voraussichtlich die Stimmabgabe für die Wahlen des Wintersemesters 2020/21 statt.

In Pompeji ist es Archäologen gelungen, die Reste zweier Opfer der Katastrophe vor knapp 2000 Jahren auszugraben und zu untersuchen. Dies gibt das Museum von Pompeji auf seiner Webseite bekannt. Die Forscher gehen davon aus, dass es sich dabei um zwei Männer handelt – damals wahrscheinlich um die 20 und um die 35 Jahre alt.

Das gibt das Stadtplanungsamt Münster auf der Homepage bekannt. Interessierte Bürger: innen haben nun die Möglichkeit bis zum 18. Dezember einen Einblick in die Planung des neuen Präsidiums in Gremmendorf zu bekommen. Dadurch besteht die Möglichkeit sich aktiv mit einzubringen und Anregungen zu äußern. 

Am Samstag startet der Satellit »Sentinel 6« ins Weltall. Das berichtet die europäische Satellitenagentur Eumetsat auf ihrer Website. Der Satellit soll aus einer Höhe von 1300 Kilometern die Weltmeere vermessen und kartieren. Der besondere Fokus liegt dabei auf der präzisen Erforschung des Anstiegs der Weltmeere.

Das Bündnis “Städte sichere Häfen” hat sich heute mit dem Oberbürgermeister Lewe ausgetauscht. Lewe habe betont, dass Münster weiterhin bereit sei mehr Flüchtlinge aufzunehmen als vorgesehen. Neben Münster haben sich bereits mehr als 200 Städte zu einem “sicheren Hafen” erklärt. In Zeiten der Corona-Pandemie sind es vor allem Flüchtlinge, die zu leiden haben. Daher sollen gerade jetzt die Maßnahmen zur Unterstützung Geflüchteter verstärkt werden, erklärt Lewe. 

 



Radio Q

Wir sind der Campus.

Aktueller Song

Titel

Künstler

Aktuelle Sendung

Moebius

00:00 18:00

Aktuelle Sendung

Moebius

00:00 18:00