Alle Campusnachrichten

Zwei Wissenschaftler der FH Münster haben ein neues Verfahren mitentwickelt, um Empfänger von Navigationssatelliten zu verbessern. Die Forschung ist eine Kooperation unter anderem mit der Europäischen Weltraumorganisation ESA. Damit soll es möglich sein, einen Standort auf den Zentimeter genau zu bestimmen. Außerdem soll die Übertragung der Daten sicherer gemacht werden. Der Prototyp soll jetzt noch weiter verkleinert werden und dann vor allem an mittelständische Unternehmen der Region weitergegeben werden.

Ein neues Teleskop in Südafrika liefert neue und bessere Daten rund um die Relativitätstheorie. Das berichtet das Max-Planck-Institut für Radioastronomie. Dafür beobachten die Forscher:innen Binärpulsare, also Sterne mit der höchsten Dichte im Universum. Dabei liefert das neue Teleskop zwei bis dreimal bessere Daten als die bisherigen Teleskope. Die Dichte dieser Sterne kann dabei helfen, Theorien in der Physik zu überprüfen

Die Stadt Münster hat in diesem Jahr bereits 200 Förderanträge rund um klimafreundliches Wohnen genehmigt. Damit hat sich die Anzahl der Anträge im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Das Gesamtvolumen der bewilligten Anträge beträgt 800.000 Euro. Dieses Geld fließt sowohl in die Altbausanierung, die Energieeffizienz im Neubau sowie in die Bezuschussung von erneuerbaren Energien. 

Trotz Corona nehmen viele Studierende an einem Erasmus-Programm im europäischen Ausland teil. Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD teilt auf seiner Webseite mit, dass dieses Sommersemester noch immer drei Viertel der Teilnehmeranzahl von vor der Pandemie ein Auslandssemester mit Erasmus machen. Damit haben rund 9000 deutsche Studierende seit Jahresanfang einen Auslandsaufenthalt gestartet.

Berührungen von Robotern können Menschen in ihren Entscheidungen beeinflussen. Das hat eine Studie der Uni Bochum ergeben. Im Rahmen dieser Studie haben Menschen Unterhaltungen mit humanoiden Robotern geführt. Insgesamt wurden für die Studie rund 50 Studierende befragt. Diejenigen, die der Roboter berührt hatte, gaben an, sich emotional besser zu fühlen als die anderen.

Die zentrale Studienberatung der Uni Münster bietet Studieninteressierten eine erste Möglichkeit, den Studienalltag kennenzulernen. Dies teilte die Uni auf ihrer Homepage mit. Unter dem Motto „Die Stadt ist unser Campus!” haben angehende Studierende die Möglichkeit monatlich an offenen Gesprächsrunden mit Fachschaften, virtuellen Sprechstunden oder Schnupperkursen teilzunehmen. Das Angebot läuft vom 11. Mai bis Juli 2021. Weitere Informationen findet ihr auf der Homepage der Uni Münster.

Nach einer Interviewstudie der FH Münster soll ein Pilotprojekt über ehrenamtliche Hilfsangebote informierenDas teilte die FH in einer Pressemitteilung mit. Die Befragung von ehrenamtlichen Projekten habe ergeben, dass eine Infostelle zu Hilfsangeboten für ältere und kranke Menschen fehlt. Anfang Juni wird das FH-Team sein Konzept vorstellen. Im Anschluss sollen im Rahmen eines Pilotprojekts von einer Kommune angestellte Hilfslots:innen einen Katalog mit Hilfsangeboten verwalten. Die Interviewstudie ist Teil des Projekts “münster.land.leben” der FH Münster, das mit Partner:innen aus Wirtschaft und Gesellschaft die Gesundheit und Teilhabe im ländlichen Raum stärken will.

Das geht aus mehreren Medienberichten hervor. Das Mond- und Marsraumschiff Starship sei im fünften Anlauf sicher gelandet. In den ersten vier Versuchen kam es zu großen Explosionen. In Zukunft möchte die US-Raumfahrtbehörde zwei Astronaut*innen mit der Rakete zum Mond bringen. Die für 2024 geplante Mondmission gilt als Sprungbrett für einen ersten bemannten Flug zum Mars.

Der Gesundheitsservice der Elite-Universität Harvard gab auf seiner Website bekannt, dass alle Campus-Studierenden im Herbst ihre Impfdosis erhalten. Harvard-Präsident Lawrence S. Bacow schrieb in einer Mail, dass sich alle Studierenden der Uni darauf einstellen sollen, spätestens zwei Wochen nach Vorlesungsbeginn geimpft zu werden. Eine Ablehnung der Impfung akzeptiere man nur aus medizinischen oder religiösen Gründen. In den USA sind bereits mehr als 100 Millionen Menschen vollständig gegen das Corona-Virus geimpft.

Das teilte die Stadt Münster in einer Pressemitteilung mit. Bereits an diesem Samstag dürfen sich in Coerde Einwohner:innen unabhängig von der Impfreihenfolge impfen lassen. Grund dafür sind die hohen Inzidenzen in den Stadtteilen Berg Fidel, Kinderhaus und Coerde. Zuständig für die Impfaktion sind die hausärztlichen Versorgungspraxen. Ab Samstag um 10 Uhr können Einwohner:innen aus Coerde zur Bücherei am Hamannplatz kommen und die erforderlichen Impf-Unterlagen abholen. Geimpft wird mit dem Vakzin von Johnson&Johnson.

Jugendliche, die Gangsta-Rap hören, neigen zu Antisemitismus und Sexismus. Diesen Zusammenhang hat eine Studie eines Wissenschafts-Teams der Uni Bielefeld erstmals empirisch belegt. Die Antisemitismus-Beauftragten des Landes NRW Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hatte die Studie in Auftrag gegeben. Gewaltverherrlichende und misogyne Texte sowie die Verwendung von antisemitischen Codes im Gangsta-Rap bereiten den Nährboden für antisemitische und frauenfeindliche Einstellungen. Dies zeige sich auch bei Befragten mit höherem Bildungsgrad, wenn auch in geringerem Ausmaß, so die Autor:innen der Studie. Zwischen dem Konsum von Gangsta-Rap und rassistischen Einstellungen konnte hingegen kein Zusammenhang festgestellt werden. Für die Studie wurden qualitative Methoden mit einer repräsentativen quantitativen Erhebung in der Zielgruppe der 12-24 Jährigen kombiniert. 

Cannabidiol, kurz CBD, wird schon lange für medizinische Zwecke eingesetzt. Nun haben Forscher*innen des Uni Klinik München eindeutige Beweise für den tumorbekämpfenden Effekt von hochreinem CBD für bösartige Hirntumor-Zellen nachgewiesen. Die Studie hat ergeben, dass CBD den Zelltod bestimmter Tumorzellen verursacht. Außerdem blockiere das CBD einen Signalweg der Entzündungsreaktionen. Dadurch könne das Wachstum von Tumorzellen unterdrückt werden.

Das Land will erneut Gelder bereitstellen, um Verluste der Verkehrsunternehmen in der Corona-Krise aufzufangen. Das teilt das Ministerium für Verkehr in einer Pressemitteilung mit.
Mit rund 278 Millionen Euro soll für Pendler:innen und Reisende auch in der Pandemie ein zuverlässiges Mobilitätsangebot gesichert werden. Bereits vergangenen Juni hatten Bund und Land Gelder zur Verfügung gestellt, um die Träger des Öffentlichen Nahverkehrs zu entlasten. Diese hatten wegen der Pandemie deutliche Einkommensrückgänge verzeichnet.

Für die größte Studierendenbefragung, die jemals in Deutschland durchgeführt wurde, werden erstmals mehrere etablierte Studierenden-Befragungen in der “Eine für alle” Online-Studie zusammengefasst. Das geht aus einer Pressemitteilung der beteiligten Institutionen hervor, zu denen das Bundesministeriums für Bildung und Forschung gehört.  Rund 1 Million zufällig ausgewählte Studierende können an der Online-Umfrage teilnehmen. So soll ein umfassendes Bild über die soziale und wirtschaftliche Situation der Studierenden, ihren Studienalltag und die Herausforderungen des digitalen Lernens entstehen. Die Ergebnisse der Studie werden erst im Jahr 2022 veröffentlicht.

Heute, am 05.05. 2021 um 18:30 Uhr findet der finale Anlauf für das Heimspiel Preußen Münster gegen den SV Lippstadt statt. Das Spiel wäre eigentlich schon Mitte April gewesen, doch aufgrund eines positiven Corona- Falls im Team des SVL musste dies verschoben werden. Auch der Ausweichtermin konnte aufgrund verschärfter Quarantäne-Regeln nicht wahrgenommen werden. Lippstadt ist aktuell  3. Letzter in der Tabelle und somit mitten im Abstiegskampf. Das letzte Pflichtspiel für Preußen war der Auswärtssieg bei RW Ahlen, welcher aktuell schon dreieinhalb Wochen zurückliegt.

 



Radio Q

Wir sind der Campus.

Current track

Title

Artist

Current show

Moebius

00:00 09:00

Current show

Moebius

00:00 09:00