Sozialparasitismus bei Ameisen führt zu Genverlust

Written by on 18. Mai 2021

Ein Forschungsteam der Uni Münster um den Biologen Dr. Lukas Schrader hat eine neue Studie zur sozialparasitären Lebensweise von Ameisen veröffentlicht. Beim Sozialparasitismus leben einige Ameisenarten in Kolonien anderer Ameisenarten und nutzen die Ressourcen dieser Kolonien zu ihrem eigenen Nutzen. Die Studie hat nun herausgefunden, dass den Ameisen, die einer sozialparasitären Lebensweise nachgehen, bestimmte Gene fehlen. Dieser Gen-Verlust wirkt sich besonders auf die Geruchsrezeptoren der Ameisen aus. Welche sie normalerweise benutzen, um miteinander zu kommunizieren. Daraus schließen die Forscher:innen, dass die Entstehung des Sozialparasitismus ähnlichen biologischen Mechanismen unterliegt, wie die Entstehung des “klassischen” und nicht sozialen Parasitismus. Die Studie wurde im Fachmagazin “Nature Communications” veröffentlicht. 


Radio Q

Wir sind der Campus.

Current track

Title

Artist

Current show

Moebius

00:00 09:00

Current show

Moebius

00:00 09:00