Forschergruppe untersucht Hundegedächtnis

Geschrieben von am 17. Mai 2019

Ein Forscherteam des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie erforschte bislang unbekannte Stärken des Hundegedächtnis, wie Spiegel Online berichtet. Sie stellten fest, dass vor allem Motivation und Temperament eines Hundes stark ausgeprägt sein müssen, um gute Lernerfolge zu erzielen. Zudem haben sie herausgefunden, dass sich kognitive Leistungen weniger zwischen Rassen unterscheiden, wie zuvor gedacht. Ihre Erinnerungsleistungen entsprechen etwa dem episodischen Gedächtnis des Menschen, das diesen befähigt, Ort und Datum mit einer Erinnerung zu verknüpfen.


Weiterlesen

Nächster Beitrag

„Grumpy Cat“ ist tot


Vorheriger Beitrag

Taiwan führt Homo-Ehe ein


Radio Q

Wir sind der Campus.

Aktueller Song

Titel

Künstler

Aktuelle Sendung

Aktuelle Sendung