Studie zu invasiven Gehirn-Computer-Schnittstellen

Geschrieben von am 20. Mai 2021

Ein Bochumer Forschungsteam veröffentlicht Erkenntnisse zu invasiven Gehirn-Computer-Schnittstellen. Solche Systeme verbessern die Lebensqualität von schwerstgelähmten Menschen, indem sie Bewegungsintentionen im Gehirn messen, mit denen robotische Gliedmaße gesteuert werden. Jetzt haben Wissenschaftler:innen der Ruhr-Universität Bochum mit Hilfe eines Virtual Reality Modells mögliche Fehlerquellen untersucht. Besonders häufig treten demnach Dekodierfehler zwischen der wirklichen und der entschlüsselten Bewegungsabsicht der Patient:innen auf. Auch eine falsche Positionierung des Roboter-Arms und eine fehlende Rückmeldung über die Berührung führen zu Leistungsverlusten des Systems. Die Ergebnisse der Studie sind in der Zeitschrift “Scientific Report” nachzulesen.


Weiterlesen

Radio Q

Wir sind der Campus.

Aktueller Song

Titel

Künstler

Aktuelle Sendung

Moebius

19:00 22:00

Aktuelle Sendung

Moebius

19:00 22:00