Nachbericht zum Primavera Sound Festival 2015

Vom 25. bis 31. Mai fand dieses Jahr das Primavera Sound Festival in Barcelona statt und feierte dieses Mal sein 15-jähriges Jubiläum.
Das Primavera Sound Festival steht für die besten internationalen Musikacts und stellt jedes Jahr aufs neue ein Line-Up mit den aktuellsten und interessantesten Künstlern zusammen. Mit etablierten Größen, kleinen Newcomern und großartigen Bands aus Spanien selber wird das Primavera zum Treffpunkt der internationalen Musikszene.

Gerade für Personen, die sich etwas in der Szene auskennen und auch die weniger großen Bands kennen, gibt es einige wunderbare Konzerte. Zum Beispiel von der spanischen Newcomer Band Mourn oder den kanadischen Ought.

Das Line-Up wird jedes Jahr in Form eines Videos veröffentlicht. Bis wenige Monate vor dem Festival ist das nämlich noch unbekannt. Das Video ist somit schon immer ein kleines Highlight vor dem eigentlichen Festival und wird mit Spannung erwartet.

Das Primavera bietet jedesmal eine Bühne für noch unbekannte Bands, die aus Spanien als auch aus anderen Ländern kommen. Diese Bands sind oft noch recht jung, wurden auf den einschlägigen Musikseiten schon hochgelobt und sind aber dennoch ein Geheimtipp. Zu dieser Kategorie zählen die kandadische Band Ought genauso wie die aus Barcelona kommende Band Mourn, die wir euch hier vorstellen.

Auch Ocellot kann man dazu zählen, auch wenn die fünf-köpfige Band selbst in Barcelona, ihrer Heimatstadt noch recht unbekannt ist. Zusammen gekommen ist die bunt gemischte Truppe vor vier Jahren und startete beim Primavera mit gleich zwei Konzerten durch. Elektronisch angehauchter Psychedelic-Pop, so könnte man die Musik bezeichnen. Auch Acoustic klingt das super: beim Ocellot Konzert auf der Ray Ban Acoustic Bühne, die eher ein großer Container ist, standen die Zuschauer Schlange.

Eine bunte Truppe sind auch Acollective. Trotz ihres sehr starken zweiten Albums “Pangaea” hat sich die Kapelle aus Tel-Aviv immer noch nicht so richtig aus dem Geheimtipp-Status lösen können. Ihre Show auf dem Primavera war sicher eine der besten und vor allem spaßigsten. Diese gute Laune und die Freude an dem, was sie machen, hat sich auch im Interview gezeigt.

Die Bedeutung ihres Bandnamens sei den Jungs nicht bewusst gewesen, das schreibe sie zumindest in einer Pressemitteilung, die auf die große Kritik von Presse und Fans reagiert. Die kanadische Band Viet Cong hat nichts mit den historischen Ereignissen in Afrika zu tun, es geht um Musik!
Mit einem der besten Debutalben in diesem Jahr hat sich Viet Cong schnell einen Namen gemacht. Im Interview haben sie über das Album und ihre Musik gesprochen.

Neben den Konzerten im Parc del Forum, etwa 20 Minuten mit der Bahn vom Stadtzentrum entfernt, gab es auch Gigs in kleineren Clubs mit in der Stadt. Im Barts und im Apollo traten sowohl vor als auch während des Primavera Sound Festivals verschiedene Bands auf. Die Konzerte hatten jedesmal eine intime Atmosphäre und ließen mehr Interaktion zwischen Künstler und Zuschauer zu, wie zum Beispiel beim Konzert von Benjamin Booker.

Benjamin Bookers Konzert im BARTS

Zusammengefasst ist das Primavera Sound Festival zurecht eines der beliebtesten und größten Musikfestivals in Europa. Wir sind ziemlich hin und weg von den vielen Eindrücken und von der Woche in Barcelona. Dabei ist es noch viel mehr, als was wir euch hier präsentiert haben. Das Primavera SOund ist viel zu groß und vielseitig. Mit 3 oder 4 verschiedenen Tagesplänen wäre es vielleicht möglich, alle Facetten zu sehen. Wir versuchen trotzdem alles in unserem Fazit unterzubekommen.

Berichterstattung, Moderation und Fotos: Ann-Katrin Kastberg und Sören Heuer


TEILEN: