Die Campuszeit vom 26. Oktober 2018

Heute mit einem Mentorenprogramm für Hauptschüler, den Folgen, dass die Burschenschat Franconia eine Hochschulgruppe bleibt und eiem Überblick über Stipendien. Außerdem war noch genug Zeit, um, wie immer, über die vergangene StuPa-Sitzung zu sprechen.

Eine Turbo-StuPa Sitzung mit nur zwei Anträgen haben wir vergangenen Montag erlebt. Wir haben die Sitzung für euch zusammengefasst.

Joy Dahmen von der studentischen Initiative Rock Your Life hat uns im Studio besucht. Rock Your Life setzt sich für mehr Bildungsgerechtigkeit ein und organisiert Mentoringprogramm für Hauptschüler um bei der Berufsfindung und in Bewerbungsverfahren unterstützend zur Seite zu stehen. Im Interview erzählt Joy, wie Rock Your Life arbeitet und wie man sich bei der Initiative engagieren kann.

Geld, Wissen und kulturelle Angebote - das alles bieten Stipendien. Viele bewerben sich aber erst gar nicht, weil die Verfahren oft lang sind und das Klischee vom obligatorischen 1,0-Abi fest in den Köpfen verankert ist. Campuszeit-Reporterin Julia Guzik räumt mit Vorurteilen auf und gibt einen Überblick über die Stipendium-Möglichkeiten.

Der AStA kritisiert die Entscheidung des Rektorats der Uni Münster, die Burschenschaft Franconia im Matrikel der Uni Münster zu behalten. Dabei verweist der AStA unter anderem auf Recherchen des Arbeitskreises Verbindungswesen. Eine juristische Prüfung des Rektorats wurde vergangene Woche beendet und ergab, dass die Vorwürfe des Studierendenparlament nicht zuträfen.


TEILEN: