Die Planungen zum Musik-Campus schreiten voran

Die Stadt und die Uni Münster wünschen sich den geplanten Musik-Campus an der Hittorfstraße. Überlegungen, den Neubau auf das Gelände am Hörster Parkplatz zu realisieren, wurden verworfen. Noch im Oktober soll der Rat der Stadt Münster einen entsprechenden Grundsatzbeschluss fassen.

“Der Rat erklärt seinen ausdrücklichen Willen zur Errichtung eines Musik-Campus”. So steht es in der Beschlussvorlage, die dem Rat am 11. September zur Debatte vorliegt. Der ausdrückliche Wille ist jetzt schon bei den verantwortlichen Akteuren aus der Stadtverwaltung und der Uni zu spüren. Prof. Johannes Wessels, Rektor der Uni Münster, sprach in einer Pressekonferenz von einer “Win-Win-Situation” für alle Beteiligten.

Hintergrund: Der neue Musik-Campus soll auf einer Fläche von etwa 17.000 qm entstehen. Dort sollen dann die Westfälische Schule für Musik (WSfM), die Musikhochschule Münster (MHS) und das Sinfonieorchester angesiedelt werden. Dementsprechend werden passende Proberäume, Studios und Konzertsäle entstehen. Zudem soll der neue Campus der Uni Münster für wissenschaftliche Konferenzen dienen.

Defizitäre Infrastruktur

Die bisherige Infrastruktur wird sowohl von der Uni Münster als auch seitens der Stadtverwaltung als defizitär eingeschätzt: ”Die räumliche Infrastruktur für Musikschaffende und Musikbegeisterte hat in Münster ein Niveau weit unter dem vergleichbarer Großstädte”, stellt die städtische Kulturdezernentin Cornelia Wilkens fest. Das zeige sich unter anderem in den deutlich zu kleinen Räumlichkeiten der Musikhochschule und des Sinfonieorchesters. Der Hörster Parkplatz und Bereiche am südlichen Schlossplatz wurden als mögliche Standorte des neuen Campus’ verworfen. Favorisiert wird das Gelände im Bereich Einsteinstraße/Hittorfstraße am alten pharmazeutischen Institut.

Projekt zur “Demokratisierung der Musik”

Auch Oberbürgermeister Markus Lewe (CDU) spricht sich klar für das Projekt aus. Das Projekt bringe nicht nur eine spürbare Verbesserung für die Musikszene. Es sei auch ein Projekt zur “Demokratisierung der Musik”. Schließlich sei der Musik-Campus für alle Mitglieder der Stadtgesellschaft geplant. Im nächsten Schritt ist der Rat der Stadt an der Reihe. Noch im Oktober soll dieser einen Beschluss fassen, durch den das Projekt politische Legitimation erhält. Zudem enthält die Beschlussvorlage die Forderung, den Standort an der Hittorfstraße einer genauen Analyse zu unterziehen.


TEILEN: