Neuer Kopfschutz fürs Fahrradfahren

Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie empfiehlt einen Kopfschutz beim Radfahren. Das geht aus einer Pressemitteilung des Informationsdienstes Wissenschaft hervor. Neben dem bekannten Fahrradhelm gibt es auch den sogenannten Kopfairbag. Dieser wird ähnlich wie ein Schal um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall wie ein Integralhelm auf. Der Vorteil gegenüber dem normalen Radhelm ist der zusätzliche Schutz von Gesicht, Kiefer, Nacken und Wirbelsäule.