Live-Ticker zur langen Wahlnacht

+++ 02:43 - Das war die Lange Wahlnacht 2018 +++

Um 00:10 stand das vorläufige Endergebnis fest: CampusGrün ging als stärkste Kraft aus der Wahl hervor, mit  24,7% - knapp zwei Prozent und etliche Stimmen mehr als im Vorjahr. CampusGrün wird so voraussichtlich einen Sitz dazugewinnen. Großer Jubel herrschte bereits nach den ersten Zwischenergebnissen bei der LHG, sie versammelte 21,4% der Stimmen hinter sich und wird voraussichtlich 7 Sitze erhalten - zwei Sitze und 6,1% der Stimmen mehr als im Vorjahr. Dieses Ergebnis ist wohl das überraschendste dieses Jahr. DIe LHG hat im Vergleich zum Vorjahr den größten Erfolg gelandet. "Wir haben uns darauf konzentriert, keinen Negativwahlkampf zu machen, sondern unsere Inhalte in den Vordergrund zu stellen", so Paavo Czwikla (LHG).

Enttäuscht zeigten sich die Mitglieder des RCDS. Stärkste Kraft noch im letzten Jahr - 5,7% der Stimmen hat der RCDS verloren. Beinahe hätte der RCDS zwei Sitze verloren, eine einzige Stimme entschied darüber, dass es nur ein Sitz würde - 6 Sitze für den RCDS im kommenden StuPa. Auf die Frage, ob diese verlorenen Stimmen zugunsten der LHG gingen, antwortete Anna Gericke vom RCDS: "RCDS und LHG streben immer an, eine pragmatische und ideologiefreie Hochschulpolitik zu betreiben und da gibt es ganz klar thematische Überschneidungen". Katharina Schwarz, Spitzenkandidatin des RCDS, zog zu Beginn des Abends positive Bilanz über die letzten Wochen: "Unser Wahlkampf war sehr positv: Wir haben gute Gespräche geführt, haben viele Flyer verteilt und positive Reaktionen bekommen."

Die JuSo HSG verlor als einzige Partnerin der AStA-Koalition (in geringem Maß) Stimmenanteile im Vergleich zum Vorjahr - mit voraussichtlich 19,2% liegt sie hinter CampusGrün und LHG.  Sie erhält 6 Sitze. Julian Engelmann von der JuSo HSG sagte, er habe den Wahlkampf als positiv empfunden. Aus welchen Gründen genau mehr Stimmen an CampusGrün gingen, der inhaltlich der JuSo HSG nahe steht, ließe sich kaum beantworten, so Julian Engelmann. Seine Bilanz: "Wir können weiterhin eine linke Mehrheit aus CampusGrün, der LISTE und uns stellen. Der AStA kann also gestelllt werden, deswegen sind wir zufrieden."

Kaum veränderte sich das Ergebnis der Liste Die LISTE im Vergleich zum Vorjahr. Mit 11,0% erhält sie 3 Sitze - das ist jedoch ein Sitz weniger als im Vorjahr, jenen Sitz, den der RCDS mit einer Stimme für sich entschieden hatte. Spitzenkandidat Lars Nowak sagte im Interview, Die LISTE wolle eine Neuauszählung der Stimmen veranlassen.

Die DIL schaffte es mit einem Ergebnis von 2,1% nicht ins StuPa, bei noch 4,49% im Vorjahr. Vertreter/-innen der Liste standen nicht für Interviews zu Verfügung. Liam Demmke, Kandidat der JuSo HSG sagte hierzu: "Auch wir vertreten die ausländischen Studierenden gut. Die DIL hat nicht unbedingt mit Anwesenheit im StuPa geglänzt."

Die Linke.SDS erzielte ein Ergebnis von 4,0% im vorläufigen Endergebnis, knapp 0,4% mehr als im Vorjahr und hat so voraussichtlich einen Sitz im Stupa erhalten. Die Linke.SDS hat im Vergleich wenig Wahlkampf gemacht und Jonas Landwehr sagte über das Ergebnis: "Wir haben mehr Wahlkampf gemacht als im letzten Jahr, aber um unserem Klientel zu zeigen was wir verändern wollen, hat es gereicht." Er freue sich, dass in der Wahl "Linke Listen" vorne lagen.

Ein Rekord wurde dieses Jahr bei der Wahlbeteiligung erreicht: 20% der Studierenden gingen wählen, so viel wie seit 2009 nicht mehr. Wahlleiter Stefan Bracke ist positiv gestimmt: "Ich bin auf jeden Fall glücklich, jetzt im dritten Anlauf als Wahlleiter die 20% geknackt zu haben."

Abseits von Nervosität und Vorfreude auf die Wahlergebnisse standen sich Vertreter/-innen der Listen im Flunkyball gegenüber - im Spiel LHG gegen Die LISTE verlor Die LISTE aufgrund eines Strafbiers. Listenkandidat/-innen und Zuschauer/-innen konnten per Sprachnachricht auf Whatsapp Musikwünsche ordern - von Herbert Grönemeyer bis zur "Internationale".

Die scheidenden AStA-Vorsitzenden bewerten die Zusammenarbeit zwischen CampusGrün und der Liste als positiv: "Ich hatte das Gefühl wir haben uns inhaltlich an vielen Stellen getroffen, hatten ähnliche Ziele und Vorstellungen und ich kann mir Vorstellen nochmal mit CampusGrün zu koalieren"sagte Annabell Kalsow (Die LISTE).

Spannend wird es in den nächsten Wochen, wenn die Koalitionsverhandlungen beginnen wernden. Das vorläufige Endergebnis ermöglicht drei Koalitionen. Die bestehende Koalition aus Juso-HSG, Campusgrün und LISTE könnte eine Mehrheit von 17 Sitzen im StuPa halten. Eine Koalition aus RCDS, LHG und der LISTE könnte einen AStA mit einer knappen Mehrheit von 16 Sitzen stellen. Eine Koalition aus LHG, Campusgrün und der Juso-HSG könnte eine stabile Mehrheit von 21 Sitzen stellen. Die LHG erklärte sich bereit, mit allen Listen über Koalitionen zu verhandeln. CampusGrün will sich wieder in einer Koalition engagieren - Spitzenkandidatin Charlotte Stapper will sich jedoch noch nicht dazu äußern ob sie selbst Teil eines AStA-Vorsitzes sein will. Auch die JuSo HSG hofft auf eine erneute Koalition mit CampusGrün. Die "bestmögliche Koalition für die Studierenden" will Lars Nowak (Die LISTE).

02:38 - Emotionen bei der Ergebnisbekanntgabe

02:24 - Paavo Czwikla (LHG) zum vorläufigen Endergebnis

Nach dem Wahlerfolg im letzten Jahr hat die LHG auch in diesem Jahr was zu feiern: Mit sieben Sitzen ist sie zweitstärkste Kraft im StuPa geworden. “Wir hätten uns das nie vorgestellt und dafür ist jeder einzelne in dieser Liste verantwortlich” zeigt sich der Vorsitzende der LHG, Paavo Czwikla, im Radio Q-Interview überglücklich. Den Wahlerfolg führt Czwikla darauf zurück, einen besonnen Wahlkampf geführt und Inhalte in den Mittelpunkt gestellt zu haben. “Die Leute haben die LHG nicht gewählt, weil sie sagen der RCDS sei unwählbar, sondern sie haben die LHG gewählt, weil sie gesagt haben die LHG ist für mich die beste Liste!” Obwohl die LHG zweitstärkste Kraft ist, ist die Ausgangssituation für die Liste bei Koalitionsverhandlungen eher schlecht, trotzdem wolle man mit allen Listen sprechen und biete sich “mit Nachdruck” für eine Koalition mit CampusGrün an.

02:12 - Julian Engelmann (Juso HSG) zum vorläufigen Endergebnis

Mit 19% konnten die JuSos eine ähnlich gute Stimmzahl wie im letzten Jahr erreichen. Somit erhalten sie 6 Sitze im StuPa. Julian Engemann zeigt sich zufrieden: “Wir können weiterhin eine linke Mehrheit aus CampusGrün, der LISTE und uns stellen. Der AStA kann also gestelllt werden, deswegen sind wir zufrieden.” Allerdings kann er verstehen, dass CampusGrün und die LHG viele Stimmen auf sich ziehen konnten. “Campusgrün ist beliebt und nachhaltig, da kann man wenig falsch machen. Die LHG hat dagegen als Argument, dass sie auch in der Opposition funktionieren.” Die JuSos wollen nächstes Jahr zurückschlagen. Für den Moment aber sind sie zufrieden als drittstärkste Kraft im StuPa.

02:05 - Jonas Landwehr (DieLinke.SDS) zum vorläufige Endergebnis

Mit 4% kann dieLinke.SDS in diesem Jahr leichte Gewinne verzeichnen. Spitzenkandidat Jonas Landwehr ist zufrieden mit dem Ergebnis. Auch dieses Jahr hat DieLinke.SDS einen schmalen Wahlkampf gefahren: wenig Plakate und wenig Flyer wurden an den Unigebäuden verteilt, aber immerhin mehr als im letzen Jahr. “Wir haben mehr Wahlkampf gemacht als im letzten Jahr, aber um unserem Klientel zu zeigen was wir verändern wollen, hat es gereicht.” Besonders glücklich ist Landwehr darüber, dass “linke Listen” die Mehrheit im StuPa halten konnten. Mit dem einen Sitz im StuPa sieht sich dieLinke.SDS nicht in der Regierungsverantwortung. Dennoch müsse man Koalitionsverhandlungen abwarten, da man sich in diesem jahr in der Opposition mehr engagieren möchte, als im vergangenen Jahr.

01:58 - Anna Gericke (RCDS) Zum vorläufigen Endergebnis

Der RCDS hat 17,5% der Stimmen einfahren können. Das sind 5,6 Prozentpunkte weniger als bei den Wahlen im letzten Jahr, damit verliert der RCDS einen Sitz im StuPa. Anna Gericke: “Überragend ist das nicht. Für uns zählt an dieser Stelle, dass wir 6 Sitze erreicht haben. [...] Für uns ist auch ganz klar, dass wir mit  6 starken Parlamentariern im StuPa sitzen werden und auch mit 6 starken Köpfen kann man viel erreichen,die Chance werden wir auf jeden Fall nutzen” Mögliche Gründe für die Verluste des RCDS könnten in der thematischen Konkurrenz zur LHG gelegen haben. Anna sieht klar eine Verschiebung vom RCDS zur LHG: “Inwiefern das an der Abgrenzung lag, werden wir auch im Nachgang behandeln und natürlich ist ganz klar: RCDS und LHG streben immer an, eine pragmatische und ideologiefreie Hochschulpolitik zu betreiben und da gibt es ganz klar thematische Überschneidungen, en detail werden wir das im Nachgang sicher noch nachbereiten.” Nur eine Stimme rettete den RCDS vor dem Verlust eines zweiten Sitzes.

01:42 Lars Nowak (Die Liste) zum vorläufigen Endergebnis

11,1% sind es am Ende für die Liste “Die Liste”. Das bedeutet: Einen Sitz weniger als im vergangenen StuPa. Besonders bitter: Nur eine Stimme hat gefehlt, dann wäre ein Sitz vom RCDS an Die Liste gegangen. Dementsprechend fordert Die Liste jetzt eine Neuauszählung der Stimmen. Lars Nowak glaubt fest daran, dass DIE LISTE nach einer Neuauszählung doch noch vier Sitze im StuPa besetzen darf und macht seinen Mitstreiter/-innen keine Vorwürfe. “Ich glaube nicht, dass es daran liegt, dass wir keinen guten Wahlkampf gemacht haben”. Obwohl DIE LISTE einen Sitz verloren hat, würde das vorläufige Endergebnis für die bisherige  AStA-Koalition aus Juso-HSG, CampusGrün und Die LISTE erneut reichen. Nowak möchte aber zunächst das amtliche Endergebnis abwarten. “Wir werden mit allen, die mit uns reden möchten, reden und versuchen daraus eine bestmögliche Koalition für die Studierenden zu erwirken”

01:42 - Charlotte Stapper (CampusGrün) zum vorläufigen Endergebnis

CampusGrün konnte ganze 24,7% der Stimmen auf sich verzeichnen. Charlotte Stapper ist zufrieden: Nach dem harten und anstrengenden Wahlkampf ist sie überwältigt von dem Ergebnis. Sie kann sich vorstellen, den AStA-Vorsitz zu stellen, will sich jedoch erst mal listenintern besprechen. Auch, was die Koalitionspartner angeht, sei Campus bereit für Gespräche. Mit den bisherigen Koalitionspartnern waren sie zufrieden. Auf die Frage, ob die LISTE im Wahlkampf die Ellebogen nicht zu sehr ausgefahren hätte, antwortet Charlotte gelassen: “Im AStA lief die Zusammenarbeit gut, das hat nichts mit dem Wahlkampf zu tun.”

01:40 - Gewinner und Verlierer der Wahl

01:22 - Erstes Fazit: Mögliche Koalitionen

Nach Verkündung des vorläufigen Endergebnisses zeichnen sich folgende mögliche Koalitionsmöglichkeiten ab:

Die bestehende Koalition aus Juso-HSG, Campusgrün und LISTE könnte eine Mehrheit von 17 Sitzen im StuPa halten.

Eine Koalition aus RCDS, LHG und der LISTE könnte einen AStA mit einer knappen Mehrheit von 16 Sitzen stellen.

Eine Koalition aus LHG, Campusgrün und der Juso-HSG könnte eine stabile Mehrheit von 21 Sitzen stellen.

01:21 - Vorläufiges Endergebnis

01:00 - Liam Demmke (Juso-HSG) über aktuellen Stand der Auszählung

Liam Demmke von der Juso-HSG freut sich, dass seine Liste ihr Ergebnis aus dem vergangenen JAhr voraussichtlich halten kann. Trotzdem sieht er die Verantwortung der Koalitionsbildung bei den Wahlsiegern, stand jetzt CampusGrün, also. Demmke betont aber auch -unter Jubel seiner Mitstreiter/-innen, dass die Juso-HSG bereit ist wieder den AStA zu stellen.Dass die DIL, stand jetzt, die 3%-Hürde nicht packen wird, ist für Demmke unproblematisch. “Auch wir vertreten die ausländischen Studierenden gut. Die DIL hat nicht unbedingt mit Anwesenheit im StuPa geglänzt."

00:46 - Eure Lieblingssongs - in der langen Wahlnacht bei Radio Q

00:41 - Charlotte Stapper (CampusGrün) über Erfolg an Mediziner-Urne

14% mehr! An der Mediziner-Urne legt CampusGrün im Vergleich zum Vorjahr ordentlich zu. Charlotte Stapper, Spitzenkandidatin von CampusGrün, führt das vor allem auf ihre Kandidatur zurück. Die Medizin-Studentin aus dem vierten Semester glaubt aber auch, dass sich das Fach Medizin im Allgemeinen entwickelt. “Vielleicht haben sich Mediziner auch insgesamt ein bisschen mehr zu grün entwickelt. Das würde ich total begrüßen und das ist auf jeden Fall der richtige Weg.”

00:25 - Viertes Zwischenergebnis

00:21 - Carla Braun (Campus Grün) über Wahlkampf und Koalitionsmöglichkeiten

Mit etwa 27 Prozent liegt CampusGrün nach 18 von 33 ausgezählten Urnen momentan vorne und konnte im Vergleich zum Vorjahr an vielen Urnen Stimmen dazugewinnen. Clara Braun von CampusGrün zeigt sich mit dem Wahlkampf ihrer Liste sehr zufrieden: “Unser Wahlkampf lief echt gut, wir haben coole Plakate erstellt. Ich glaube, es hat viele Menschen überzeugt.” Die bisherige Zusammenarbeit in der Koalition mit Juso-HSG und Die Liste möchte Braun gerne fortsetzen: “Ich würde auf jeden Fall gerne so weitermachen, weil wir mit den Vorstellungen anderer Listen in den Koalitionsgesprächen nicht so übereinstimmen.”

23:42 Pierre Wüllner (LHG) zum guten Ergebnis der LHG

Nach 18 ausgezählten Urnen zeichnet sich ein erster Trend ab: An jeder bisher ausgezählten Urne konnte die LHG im Vergleich zum Vorjahr Stimmen dazugewinnen. Das führt Pierre Wüllner, Spitzenkandidat der liberalen Hochschulgruppe, vor allem auf den engagierten Wahlkampf zurück. “Wir sind breit aufgestellt und haben motivierte Mitglieder, in jedem Fachbereich - Und das zahlt sich aus” Bleiben die Verhältnisse, wäre die LHG tatsächlich zweitstärkste Kraft im nächsten StuPa! Auf die Frage nach der damit einhergehenden Regierungsverantwortung reagiert Wüllner noch verhalten: “Noch ist das Ergebnis nicht in Stein gemeißelt, [...] wir sind aber offen mit jeder Liste zu reden”

23:35 - Dritttes Zwischenergebnis

22:43 - Zweites Zwischenergebnis- Korrigiert

Bei der ersten Bekanntmachnung der zweiten Zwischenergebnisse, waren fälschlicherweise der Liste "Die Liste" 0 Stimmen an der Urne "Mensa am Asee A" eingetragen worden. Dort hatte sie allerdings 40 Stimmen. Das führt zu leicht veränderten Ergebnissen. 

22:25 - Katharina Schwarz (RCDS) zu den ersten Ergebnissen

Der RCDS hat in der Schloss-Urne (insgesamt 173 Stimmen) mehr als 7% im Vergleich zum Vorjahr verloren.  Stimmung gut, abwarten auf andere Ergebnisse "Ich will noch gar keine Prognosen aufstellen. Wir warten jetzt erstmal darauf, wie es weiter geht. Es kommen ja noch paar Urnen, die sehr entscheidend sind."

Den Wahlkampf-Schnitzer des RCDS - auf Senatsplakaten hatte sich ein Buchstabendreher eingeschlichen - schloss Schwarz als Grund für die Verluste aus.

"Unser Wahlkampf war sehr positv: Wir haben gute Gespräche geführt, haben viele Flyer verteilt und positvie Reaktionen bekommen. [...] Ich glaube nicht, dass das (der Buchstabendreher [A. d. R.]) Stimmentscheidend ist."

 

21:50 - Flunkyball-Derby

Nicht nur an der Wahlurne kämpfen die Listen, sondern auch beim Flunkyball. Am Ender besiegelte ein Strafbier die Niederlage der LISTE. Die Enttäuschung war groß.

21:34 - Erstes Zwischenergebnis

21:08 - Der scheidende AStA-Vorsitz zieht positives Resumee

Die scheidenden AStA-Vorsitzenden, Annabell Kalsow (Die Liste) und Finn Schwensen (CampusGrün) ziehen ein positives Resumee aus der vergangenen Legislatur.

Schwensen blickt mit einem lachenden und weinenden Auge zurück "Klar ist es cool, jetzt merh Zeit zuhaben. Auf der anderen Seite waren wir ein cooles Team im AStA und macht super viel Spaß"

Auch Kalsow lobt die gute Zusammenarbeit mit CampusGrün "Ich hatte das Gefühl wir haben uns inhaltlich an vielen Stellen getroffen, hatten ähnliche Ziele und Vorstellungen und ich kann mir Vorstellen nochmal mit CampusGrün zu koalieren."

Ob auch im nächsten jahr eine Koalition zwischen Juso-HSG, Die Liste und CampusGrün möglich ist, wird der heutige Abend zeigen. Erste Ergebnisse werden gegen 21:20 Uhr erwartet.

 

20:50 - Spitzenkandidierende sind gespannt auf die Ergebnisse der Wahl

Die Spitzenkandidat/-innen der Listen sind warten auf die Ergebnisse der Wahl. Nach dem anstrengenden Wahlkampf warten sie gespannt auf erste Ergebnisse.

20:02 - Wahlleiter zufrieden mit der Wahlbeteiligung

Wahlleiter Stefan Bracke zeigt sich zufrieden mit der Wahlbeteiligung von etwa 20%.

"Ich bin echt positiv gestimmt und bin mal gespannt wer so von der höheren Wahlbeteiligung im Laufe des Abends profitieren wird und ich bin auf jeden Fall glücklich jetzt im dritten Anlauf als Wahlleiter die 20% geknackt zu haben"

Eine Wahlbeteiligung von 20% ist der höchste Wert seit 2009, im vergangenen Jahr lag die Wahlbeteiligung bei nur 17%.

19:32 Die Auszählung der Stimmzettel beginnt

Die Wahlhelfer/-innen haben mit der Auszählung der Stimmen begonnen. Mit ersten Ergebnissen soll gegen 21 Uhr zu rechnen sein.

17:08 - Anstieg der Wahlbeteiligung

Der Zentrale Wahlausschuss (ZWA) berichtet von einer vorläufigen Wahlbeteiligung von etwa 20%. Das wäre ein Anstieg von fast 3% im Vergleich zum Vorjahr. Damals lag die Wahlbeteiligung bei 17,2%.

Wir Berichten live aus der Soziologie

Am Freitag Abend werden ab 18 Uhr die Stimmen zur StuPa-Wahl ausgezählt. Radio Q ist Live vor Ort und berichtet live über den Stand der Auszählung. Ab 19 Uhr sind wir auch auf 90.9 live dabei.