Campusnachrichten

Riesiger Algenteppich im Atlantik entdeckt

05.07.2019

Im Atlantik wurde der größte Algenteppich in der Geschichte gefunden. Wie US-Meeresbiologen im Fachmagazin Science berichteten, erstrecken sich die Braunalgen über eine Länge von mehr als 8850 km (das ist länger als die A3) und haben ein Gesamtgewicht von geschätzten 20 Millionen Tonnen. Vor allem die karibischen Staaten sind davon betroffen, Barbados erklärte die Algenplage bereits im Jahr 2018 zum nationalen Notstand. In dieser Masse können die Algen durch ihr Gewicht die Korallen und Seegras auf dem Meeresboden ersticken. An Land setzen die Algen einen Geruch nach faulen Eiern frei. Wissenschaftler vermuten, dass der Algenzuwachs aufgrund von  Abholzung und dem massiven Einsatz von Kunstdüngern in der Landwirtschaft zustande gekommen ist.

Pläne für neuen Musik-Campus

05.07.2019

Gestern hat die Stadt Münster zusammen mit der Universität ein Gutachten zu einem möglichen neuen Musik-Campus vorgestellt. Dies meldet der Pressedienst der Uni Münster. Nach Empfehlung der Experten soll auf dem Campus unter anderem ein Konzertsaal für rund 1.200 Zuschauer entstehen. Zwei Drittel der Baukosten soll dafür die Universität übernehmen, da sie Hauptnutzer des Campus wäre. Weiterhin offen bleibt die Frage nach dem Standort. Dazu soll es ein weiteres Gutachten geben. Im Herbst  entscheidet der Rat der Stadt darüber, ob der Musik-Campus tatsächlich gebaut wird.

Professoren lassen sich einladen

05.07.2019

Tierforscherinnen und Forscher der Uni Münster haben in Kooperation mit der Uni Bielefeld das Programm “E-Vite a Prof”, zu Deutsch: Lad dir einen Professor ein, ins Leben gerufen. Wie die Uni selbst in einer Pressemitteilung bekannt gab, besuchen die Wissenschaftler die Interessenten und berichten vor Ort von ihren Forschungsergebnissen. So soll Biologie verständlicher und zugänglicher gemacht werden. Das Programm ist eine Initiative der Mitarbeiter des Transregio-Sonderforschungsbereichs „NC3 – Individualisierung in Evolution, Ökologie und Verhalten“, einem gemeinsamen Forschungsverbund der Universitäten Münster und Bielefeld. Dort läuft das Programm bereits seit März.

Die UKM Blutspende ruft dringend zur Blutspende auf

04.07.2019

 Grund dafür ist ein akuter Mangel von Blutkonserven im Uniklinikum Münster. Eine Erklärung für den Mangel ist die Hitzephase. Während der Bedarf an Blutkonserven übers Jahr konstant ist, sinkt vor allem im Sommer und in Zeiten großer Hitze die Spendebereitschaft. Der Mangel wirkt sich auch auf den Krankenhausalltag aus. Demnach mussten bereits geplante Operationen verschoben werden. Den Blutspendedienst findet ihr in der Domagkstraße 11.

Nach einem Suizidversuch müssen sterbewillige Menschen nicht mehr von Ärzten gerettet werden

04.07.2019

Ärzte sind nicht mehr verpflichtet, sterbewillige Menschen nach einem Suizidversuch gegen ihren Willen zu retten. Laut Süddeutscher Zeitung hat heute der Bundesgerichtshof zwei Ärzte freigesprochen, die kranken Menschen Zugang zu tödlichen Medikamenten verschafft haben. Die Ärzte wurden wegen Tötungdelikten angeklagt, da sie die Patienten ohne Maßnahmen zur Rettung bis zum Tod begleitet haben. Der Bundesgerichtshof entschied, dass der klare Wille zu sterben der Patienten entscheidend war.