Campusnachrichten

Amerikanische Forscher finden verdächtigen "Ozonkiller"

17.05.2018

Atmosphärenforscher der "National Oceanic and Atmospheric Administration" in Colorado sind bei Routinemessungen in der Erdatmosphäre auf eine verdächtige Menge einer Chemikalie gestoßen, die dafür bekannt ist, die Ozonschicht der Erde zu zerstören. Dies berichtet die SZ.
In der wissenschaftlichen Studie stellten die Chemiker fest, dass die Konzentration des Ozonkillers "Trichlorfluormethan" deutlich langsamer, als nach den internationalen Umweltvereinbarungen zu erwarten wäre. Noch ist unklar, ob diese Entwicklung mit einem Umweltverbrechen zusammenhängt.

AStA der Uni Münster solidarisiert sich mit AStA der Uni Köln

17.05.2018

Der AStA der Uni Münster hat sich gestern in einem Facebook-Beitrag mit dem Asta der Uni Köln solidarisiert. Dieser hatte am 10. Mai auf seiner Facebook-Seite Bauarbeitern
der für die Universität tätigen Baufirmen vorgeworfen, Kleidung zu tragen, sie sich "klar der rechten Szene" zuordnen ließen. Der AStA foderte die Studierenden in seinem Beitrag auf, bei einer weiteren Sichtung von "rechter Kleidung" eine Meldung an das zuständige Dezernat der Uni Köln zu stellen. Der Facebook-Beitrag wurde über 1000 Mal geteilt und führte zu regen Diskussionen in der Kommentarspalte. Einige Nutzer äußerten rassistische und antisemitische Kommentare, in denen sie den AStA massiv angriffen. Mit seiner öffentlichen Solidaritätsbekundung will der AStA der Uni Münster den AStA der Uni Köln in seinem Anliegen unterstützen und ein klares Signal gegen rechte Gesinnungen setzen.

Podiumsdiskussion zur Umgestaltung des Bahnhof-Umfelds

17.05.2018

Die CDU-Ratsfraktion und der Arbeitskreis "Innere Sicherheit" der CDU Münster haben gestern im Rahmen einer Podiumsdiskussion über mögliche Umgestaltungsmaßnahmen des Bahnhof-Umfelds diskutiert. Dies berichten die WN.
Rund 15 Prozent der Straftaten in Münster fallen im Bahnhof und in dessen unmittelbarem Umfeld an. Diese ließen sich im Wesentlichen Obdachlosen, Drogenabhängigen und Rumänen zuordnen, wie Ratsherr Stefan Leschniok erklärte. 
Die Kriminalität am Bahnhof ist zwar rückläufig, das Sicherheitsgefühl der Münsteraner hat sich allerdings nicht verbessert.
Ratsmitglied Richard Halberstadt empfahl, auch in Zukunft am Drogenraum im Indro festzuhalten und auf das Einhalten von „Spielregeln“ zu pochen.

Stadtrat beschließt Ankauf der York- und Oxfordkasernen

17.05.2018

Der Rat der Stadt Münster hat in seiner gestrigen Sitzung den Ankauf der York- und der Oxford-Kaserne beschlossen. Dies berichten die WN.
Damit gaben die Ratsmitglieder auch den Startschuss von 3000 Wohnungen, die auf dem alten Militärgelände entstehen sollen. Die Fraktionen zeigten sich einig gegenüber dem Ankauf des Geländes, die geplante Einrichtung einer zentralen Unterbringungseinrichtung (ZUE) für Flüchtlinge auf dem Gelände des Alten Pulverschuppens sorgte hingegen für hitzige Diskussionen. Die  CDU kritisierte v.a. die in ihren Augen dürftige Alternativenprüfung. Die Grünen forderten die Einhaltung humanitärer Standarts in der ZUE. OB Markus Lewe sprach nach dem Beschluss angesichts der Größe des Vorhabens von einem "historischen Vorgang".

Der AStA Uni Münster solidarisiert sich mit dem AStA Uni Köln

16.05.2018
Die AStA Vorsitzende Annabell Kalsow spricht im Namen des ganzen AStAs Solidariät mit dem Kölner AStA aus.
Der AStA der Uni Köln muss gerade einen Shitstorm über sich ergehen lassen, nachdem er sich gegen das Tragen rechter Szenekleidung von Bauarbeiter/-innen auf dem Campus in Köln positioniert hat. Kalsow nennt die Uni einen "Ort der Bildung und des demokratischen Diskurses". Erst kürzlich hat auch das Studierendenparlament der Uni Münster von rechte Gruppierungen inszeniert, indem die Abgeordneten einstimmig für die Streichung der Burschenschaft Franconia aus dem Uni-Verzeichnis stimmten. Dieser Beschluss wird jetzt dem Rektorat vorgelegt, welches über eine einleitung des Ausschlussverfahrens erst noch beraten muss.