Campusnachrichten

Fast alle Tiere leiden unter menschlichem Lärm

21.11.2019

Das haben Forscher der Universität von Belfast herausgefunden. Laut “the Royals Society Publishing” wurden in einer sogenannten „Meta-Analyse“ hunderte Studien zur Lärmbelastung verschiedenster Tierarten zusammengefasst. Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass Abstammung nur wenig mit den negativen Effekten von Lärmbelastung zu tun hat. Reptilien, Vögel, Wale oder Insekten sind zum Beispiel alle in ähnlichem Maße davon betroffen. Die Forscher weisen darauf hin, dass die zunehmende Lärmbelastung als eine Form der Umweltverschmutzung anerkannt werden sollte und stärker reguliert werden muss.

Münsters Oberbürgermeister hat seine Betroffenheit über den Raketenabschuss aus dem Gazastreifen ausgedrückt

21.11.2019

Laut einer Pressemitteilung der Stadt Münster war auch münsters israelische Partnerstadt LeZion vom Abschuss betroffen. In der israelischen Stadt waren die Schulen wegen der Raketen drei Tage lang geschlossen. Der Oberbürgermeister Markus Lewe betonte, dass der Konflikt nicht weit weg sei und unsere Freunde bedrohe. Er verurteilte den Angriff ausdrücklich.

Entzündungsprozesse begünstigen Alzheimer-Demenz

21.11.2019

Wie ein Forschungsteam der Uni Bonn im Fachjournal Nature berichtet, sind Entzündungsvorgänge maßgeblich dafür verantwortlich, dass sich in den Nervenzellen sogenannte Tau-Proteine anhäufen. Dafür wurden unter anderem Studien an menschlichem Hirngewebe durchgeführt. Die Befunde könnten zu einem neuen Therapieansatz führen, welcher an den Entzündungprozessen ansetzt.

Die Lieblingswörter der Studierenden sind ausgezeichnet worden

21.11.2019

Mehr als 5000 Studierende im Alter von 18-34 Jahren beteiligten sich an der Umfrage des Personaldienstleisters Studitemps. Auf die Frage nach deren Lieblingswort des Jahres antworteten die Teilnehmer mit der größten Mehrheit mit dem Wort “Alman”.
Der Begriff “Alman” soll sogenannte Biodeutsche bezeichnen. Außerdem wird der Begriff auch verwendet, um sich über Personen, die deutschen Klischees entsprechen, lustig zu machen. Auf den Plätzen 2 und 3 liegen “Safe” und “Cringe”. Hintergrund zur Wahl der Lieblingswörter der Studierenden ist, dass der Langenscheidt-Verlag die Wahl des Jugendworts des Jahres dieses Jahr ausgesetzt hat.

Die Debatte um elektronische Uni-Wahlen ist gestartet

21.11.2019

Die Arbeitsgruppe Wahlen des Uni-Senats empfiehlt die Durchführung elektronischer Gremienwahlen ab dem Jahr 2022. Dies geht aus einem Antrag der Arbeitsgruppe hervor. Sie erhofft sich dadurch eine höhere Wahlbeteiligung sowie einen geringeren Personalaufwand bei der Auswertung. Der AStA positionierte sich dagegen und stellte bereits einen Dringlichkeitsantrag. Als Bedenken werden unter anderem Zweifel an der Anonymität elektronischer Wahlen sowie einer erhöhten Wahlbeteiligung angeführt. In der Sitzung am Montag wird das Parlament darüber diskutieren.