Campusnachrichten

Neues Graduiertenkolleg der Medizin und Pharmazie

24.01.2020

Promoventen der Chemie, Pharmazie und der Medizin bekommen ein neues Graduiertenkolleg an der Uni-Münster. So berichtet die Uni auf ihrer Website. Das Kolleg wird über vier Jahre mit 4 Millionen Euro gefördert und soll englischsprachig sein. Die Doktoranden sollen International und Interdisziplinär arbeiten, dafür sind Auslandsaufenthalte und fachübergreifende Zusammenarbeit geplant. Schwerpunkt wird auf die Forschung zu Ionenkanälen in Zellen und deren Beeinflussung gelegt.

Forscher stärken natürliches Immunsystem der Pflanzen

24.01.2020

Ein Vielfachzucker kann als eine Art Impfstoff für Pflanzen genutzt werden. Er soll gezielt das natürliche Immunsystem der Pflanzen stimulieren. Die Forscher um Bruno Moerschbacher vom Institut für Biologie und Biotechnologien der Pflanzen der Uni Münster, veröffentlichten Ihre Ergebnisse dazu in der Fachzeitschrift JACS (Journal of the American Chemical Society), das berichtet die Uni Münster. „Unsere Hoffnung ist es jetzt, dass die genau definierten Chitosane in ähnlicher Weise verwendet werden können, um beispielsweise eine narbenfreie Wundheilung unter Chitosan-Verbänden zu ermöglichen“, sagt Bruno Moerschbacher, der mit seiner Arbeitsgruppe bereits mit Dermatologen und anderen biomedizinischen Experten zusammenarbeitet.

Welttag der Bildung

24.01.2020

Heute ist der UNESCO Welttag der Bildung. Der Tag wurde ins Leben gerufen um Aufmerksamkeit zu erzeugen und Druck auf Regierungen auszuüben. Der internationale Tag der Bildung soll sicherstellen, dass die UN-Nachhaltigkeitsziele eingehalten werden. Aktuellen Berechnungen der UNESCO zufolge drohen diese Ziele allerdings zu scheitern. Mit der Verabschiedung der Globalen Nachhaltigkeitsagenda hatte sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, bis 2030 für alle Menschen inklusive, chancengerechte und hochwertige Bildung sicherzustellen. Davon sei die Weltgemeinschaft allerdings noch zu weit entfernt, so die Präsidentin der Deutschen UNESCO-Kommission.

Die Turner-Ausstellung im LWL Museum endet

24.01.2020

Die Ausstellung Turner, Horror and Delight im LWL Museum für Kunst und Kultur endet am Sonntag. Zweieinhalb Monate lang konnten die faszinierenden Landschaftsmalereien von Joseph Mallord William Turner in Münster bestaunt werden. Bis zu 200 Jahre alt sind die aus der Romantik geprägten Werke. An diesem letzten Wochenende der Ausstellung gelten im LWL-Museum verlängerte Öffnungszeiten. Freitag, Samstag und Sonntag hat das Museum von 10 bis 22 Uhr geöffnet.

Unschöne Gesichter

24.01.2020

Auf Fotos wirken unvollständige Gesichter attraktiver als das komplette Bild. Das haben Psychologen der Universitäten Lissabon und Toulouse  in einer Studie herausgefunden. Demnach scheint das Gehirn das restliche Bild mit idealisierten Vorstellungen aufzufüllen. Dies geschieht nach einem ähnlichen Prinzip wie das Verliebtsein. Auch hier ist man eher von einer Person fasziniert, von der man zu diesem Zeitpunkt nur Facetten kennt. Wenn optischer Interpretationsspielraum bleibt, wird dieser also mit den eigenen romantischen Vorstellungen ausgeschmückt.