Besetzung des Hauptzollamtes

Es ist die Geschichte einer kleinen Revolte in Münster. Eine, entstanden durch verschiedene Probleme der Stadt Münster. Zum einen wäre da der Wohnungsmangel, der auf hohe Mietpreise und starke Nachfrage nach innerstädtischem Wohnraum trifft. Zum anderen ziehen viele Studierende in die Stadt, im Jahr 2015 aber auch viele Geflüchtete. Dabei stehen viele Gebäude in der Stadt leer, wie zum Beispiel das ehemalige Hauptzollamt in der Sonnenstraße 85, beste Innenstadtlage. 3 Jahre stand das Gebäude leer. Lediglich ein paar Obdachlose übernachteten hier bisher gelegentlich.

Radio Q erzählt die Geschichte der Besetzung des Hauptzollamtes.

 

 

Der Anfang

Anfang Oktober besetzen einige Münsteraner - darunter vor allem viele Studierende und junge Leute - das Gebäude, das von der Bundesagentur für Immobilienaufgaben (kurz BImA) verwaltet wird. Friedlich wolle man rebellieren, so die Hausbesetzer in ihrer ersten Pressekonferenz in der Sonnenstraße 85. Ein soziales Zentrum wünschen sie sich für Münster. Eines das von den Bürgern selbst verwaltet werden soll. Am 11. Oktober erstattet die BiMA Anzeige gegen die Besetzer um eine Räumung zu erwirken. Dazu erklärt sie, dass die Besetzung den Plänen der Errichtung einer Flüchtlingsunterkunft entgegen steht. 

 

Der Verlauf der Besetzung

Entschlossen sind die Besetzer für ihr Zollamt zu kämpfen. Die bisher leerstehenden Büroräume werden mit allerlei Zusammengetragenem eingerichtet und zu Gemeinschaftsräumen für gemeinsames Essen, Filmabende, Vorträge und Konzerte umfunktioniert. Auch zu Küchen-, Sport- und Lernräumen. Von allen Seiten bringen Freiwillige und Nachbarn alte Bücher, Farben und Wohnutensilien zur Einrichtung des 3-stöckigen Gebäudes in der Sonnenstraße. Die ersten beiden Stockwerke können jederzeit besichtigt werden. Die dritte Etage dient den Besetzern als privater Schlafraum und ist nicht zugänglich. Mit allerlei Workshops und Konzerten setzen die Aktivisten den Traum vom kulturellen Charakter des Projektes um. Auf dem inzwischen gesperrten Twitterprofil @amt_zoll, einem Blog und einem SMS - Verteiler wird auf aktuelle Aktionen aufmerksam gemacht.

 

 

Inzwischen solidarisiert sich unter anderem auch das Studierendenparlament der Uni Münster.

 

 

 

Die Angst vor der Räumung

Gerüchte über eine bevorstehende Räumung des Zollamtes in der Nacht, reißen trotz einer Solidarisierungswelle nicht ab. Am 15. Oktober tritt ein Abendplenum der Besetzer zusammen, um die Lage zu debattieren. Zu wenige Unterstützer seien vor Ort, um Widerstand gegenüber einer Räumung zu leisten. Noch haben die Hauseigentümerin, die Bundesagentur für Immobilienaufgaben (kurz: BImA) und die Stadt Münster keine Gespräche mit den Besetzern aufgenommen. Bei einer Anfrage von Radio Q bei der BImA verweist diese auf die Rechtswidrigkeit der Besetzung. Die BImA ihrerseits hätte der Stadt die Nutzung des Gebäudes, unter anderem als Flüchtlingsunterkunft angeboten und sei auch während der Besetzung weiter in Verhandlung mit der Stadt Münster. Erst müsse die BImA nach allgemeinem Verfahren den kommunalen Bedarf erfragen und vor allem die freien Bundesliegenschaften der Priorität nach für Flüchtlingsunterkünfte anbieten. Erst danach würde nach kaufmännischen Grundsätzen auf dem freien Markt verhandelt. Einen Grund, die widerrechtlichen Eindringlinge bevorzugt zu behandeln und in die Verhandlungen einzubeziehen, bestünden für die BImA so nicht. Eher müsse man das Eigentum von der Polizei räumen lassen, um weiter mit der Stadt verhandeln zu können.

Am späten Abend versenden die Hausbesetzer eine Nachricht über den SMS - Verteiler:

 

 

 

Die Räumung

Montag, 26. Oktober, 8:30 Uhr. Das Telefon klingelt. Wenige Kilometer weiter geht in der Sonnenstraße der Traum eines sozialen Zentrums für die Hausbesetzer zu Ende. Die Polizei folgte mit der Räumung der Aufforderung der Eigentümerin.

Radio Q - Reporterin Melissa Faust live vor Ort:

 

 

Nach der Räumung

Was genau ist passiert. Radio Q - Reporterin Melissa Faust hat mit Polizei und Besetzern gesprochen:

 

Alle Ereignisse des 26. Oktobers gibt es auch hier nochmal zum durchklicken:

 

 

Radio Q (2015)

Moderation: Breddy Hörstrup, Laura Bartels, Anne Kluger

Live-Reportage: Melissa Faust, Breddy Hörstrup

Beiträge: Melissa Faust, Pia Siemer

Social Media: Breddy Hörstrup, Melissa Faust

Videos, Bilder, Storify: Melissa Faust

Konzept: Melissa Faust

Beratung: Pia Siemer

 


TEILEN: