F1: Drivers Ranking Monaco

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Der Klassiker in Monaco! Schon im Quali erlebte man viel Action. Vandoorne landet in der Mauer, Hamilton startet nur von Platz 13. Ganz vorne steht nach über 9 Jahren mal wieder Kimi Räikkönen auf Pole. Das Rennen war dann von Taktik geprägt - Räikkönen kam früh rein und verlor dadurch die Führung gegen Teamkollege Vettel. Dahinter knickten viele Fahrer gegen Rennende ein. Die mentale Belastung beim Rennen durch die Straßen war da für einige zu groß.

01. Sebastian Vettel - Im Quali zog er gegen Räikkönen noch den kürzeren. Im Rennen blieb er im ersten Stint am Finnen dran und nutzte die Gelegenheit, als Räikkönen nach dem Stopp im Verkehr rauskam. Danach kontrollierte Vettel das Rennen von vorne weg. Ob es jetzt eine geschickt versteckte Stallorder war oder nicht (wir glauben, es war keine), am Ende war Vettel am Sonntag der schnellere Ferrari-Pilot und unterstreicht mit dem Sieg in Monaco nochmal ganz klar seinen Anspruch auf den WM-Titel.

02. Carlos Sainz - Toro Rosso war schon das gesamte Wochenende stark. Mit einem guten Top 10 Startplatz sorgte Sainz für eine gute Ausgangslage fürs Rennen. Dort konnte er sich der Attacken von Lewis Hamilton erwehren und wurde starker 5.

03. Valterri Bottas - Platz 4 für Mercedes sieht nach einer Enttäuschung aus. Dafür, dass man vorher aber schon vom "Angst-Wochenende" für die Silberpfeile sprach, war das Ergebnis doch noch ziemlich gut. Vom Speed her, wäre ein Podium drin, aber ähnlich wie Räikkönen und Verstappen verlor Bottas durch den frühen Stopp Zeit. Und im Gegensatz zu Teamkollege Hamilton holte Bottas das Maximum aus dem Auto heraus.

04. Kimi Räikkönen - Erste Pole seit 9 Jahren, bestes Ergebnis der Saison und am Ende doch der traurigste Fahrer im Feld. Platz 2 fühlt sich wie eine Niederlage an - es ist auch eine Niederlage. Unabhängig vom Boxenstoppzeitpunkt bleibt die Frage, warum Kimi im zweiten Stint nicht an Vettel dranbleiben konnte. Räikkönen sparte nach dem Rennen nicht an Kritik am Team und zweifelte die Vertrauensbasis zwischen Fahrer und Box an. Für Räikkönen eine kritische Phase in seiner Laufbahn. Unter dem Strich war die Leistung aber gut. Wir sind gespannt, was man im Laufe der nächsten Wochen/ Rennen von Räikkönen und Ferrari hört. Fakt ist, da liegt einiges im Argen.

05. Max Verstappen - ...landete im Rennen hinter Ricciardo, in unserem Ranking aber vor dem Australier. Grund dafür ist der bessere Speed von Verstappen über das komplette Wochenende. Nicht nur im Quali landete Max im teaminternen Duell vorne, auch im Rennen wäre er ohne die schlechte Strategie vor Ricciardo gelandet. Und dann eben auch auf dem Podium. Für die souveräne Leistung, übrigens die erste Zielankunft im dritten Versuch für Verstappen in Monaco, gibt es von uns Platz 5.

06. Daniel Ricciardo - Ricciardo lächelte vom Podium. Und damit konnte er sehr zufrieden sein, da er dort mit einer sehr guten Strategie hinkam. Während andere in die Box gingen, konnte Ricciardo nochmal schnelle Zeiten aus den Ultrasofts quetschen. Am Ende hätten ihm aber fast die Nerven versagt als er das Auto kurz vor Schluss beinahe in Kurve 1 verloren hatte.

07. Romain Grosjean - Für Grosjean lief der Donnerstag noch sehr schlecht. Er fand einfach nicht das richtige Set-Up. Zum Quali war er dann aber wieder da, fuhr in die Top10 und blieb im Rennen auch fehlerfrei. Das bedeutet wichtige Punkte für die neu lackierten Haas-Renner, und dafür gibts von uns auch Punkte für Romain.

08. Felipe Massa - Punkte für Williams in Monaco sind schon fast eine Sensation. Williams kommt traditionell nicht gut zurecht in Monaco. Massa holte das Maximum aus dem Auto und war so in der Lage von den Fehlern der anderen zu profitieren. Massa holte in Monaco wichtige und unerwartete Punkte nach Hause.

09. Daniil Kvyat - War nicht ganz so schnell wie Teamkollege Sainz, lag aber bis kurz vor Schluss auf Punktekurs. Dann räumte ihn Perez von der Bahn. Kvyat trifft an seinem Ausfall keine Schuld, deswegen gibt es von uns noch 2 Punkte für den Russen.

10. Nico Hülkenberg - Kein gutes Wochenende für den Deutschen. Er bekommt von uns den letzten Punkt, weil sich sonst niemand dafür angeboten hat. Hülkenberg kann man aber keine Fehler vorwerfen. Der Renault war dieses Wochenende einfach nicht gut genug. Im Rennen hätte er vielleicht sogar den ein oder anderen Punkt holen können, aber sein Getriebe versagte schon früh den Dienst. Für Hülkenberg stehen beim nächsten Grand Prix in Kanada aber wieder mehr Möglichkeiten auf Punkte zur Verfügung.

 

Gesamtwertung:

01. Vettel 106 Pkt.

02. Hamilton 80 Pkt.

03. Bottas 58 Pkt.

04. Verstappen 47 Pkt.

05. Massa 46 Pkt.

06. Sainz 42 Pkt.

07. Ricciardo 34 Pkt.

08. Perez 34 Pkt.

09. Grosjean 33 Pkt.

10. Alonso 28 Pkt.

11. Hülkenberg 24 Pkt.

12. Räikkönen 24 Pkt.

13. Wehrlein 16 Pkt.

14. Ocon 15 Pkt.

15. Magnussen 7 Pkt.

16. Kvyat 2 Pkt.


TEILEN: