Drivers Ranking: Singapur

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Ferrari, der Verlierer des Monza-Rennens, ging als Favorit ins Singapur-Wochenende. In der Qualifikation konnte man das in Form von Sebastian Vettel mit der Pole Position bestätigen. Für Mercedes sah es dagegen düster aus, da man sogar hinter Red Bull lag. Am Start wendete sich das Blatt dann völlig. Kurz vor Rennstart öffnete der Himmel seine Schleusen, Verstappen kam etwas besser weg als Vettel. Den stärksten Start erwischte jedoch Kimi Räikkönen von Startposition 4. Vettel drückte Verstappen in Richtung Mauer - da dort auch noch Räikkönen war, kam es zur Kollision. Für beide Ferraris und Verstappen war direkt Schluss. Vettel entkam einer Strafe durch die Rennleitung, war durch den Ausfall jedoch schon genug gestraft. Denn ganz vorne lag auf einmal sein WM-Rivale Lewis Hamilton, der ab diesem Zeitpunkt das Rennen sicher kontrollierte. Hamilton führt nun mit 28 Punkten vor Sebastian Vettel in der WM - eine Vorentscheidung? Auch in unserem QMotors-Driver Ranking kann sich Hamilton weiter von Vettel absetzen...

01. Lewis Hamilton - Vorneweg, wir taten uns mit der Bewertung schwer. Besonders die Startkollision machte eine klare Einteilung nicht einfacher. Am Ende setzen wir aber Lewis Hamilton auf 1. Teamkollege Bottas ließ er blass aussehen. In der Qualifikation war mit dem Mercedes wohl nicht mehr drin als Startplatz 5. Im Rennen kam er mit Glück nach vorne - kontrollierte von da an aber das Rennen ohne jegliche Probleme. Besonders im Nassen setzte er sich deutlich von seinen Verfolgern ab. Alles in Allem eine fehlerfreie Leistung.

02. Carlos Sainz jr. - In der Qualifikation schaffte Sainz es knapp in die Top10, im Rennen holte er sensationell Platz 4 hinter den beiden Mercedes und Ricciardo im Red Bull. Beflügelt durch den bestätigten Wechsel zu Renault? Auf jeden Fall eine brettstarke Leistung von Sainz.

03. Max Verstappen - Unglücksrabe Nr. 1. In der Qualifikation war er schneller als Teamkollege Ricciardo, nur Vettel mit seiner Sensationsrunde blieb vor ihm. Im Rennen startete er gut, dann wurde er jedoch in die Zange genommen und der Singapur GP war nach wenigen hundert Metern beendet. Vorwerfen kann man Verstappen an diesem Wochenende nichts.

04. Nico Hülkenberg - Unglücksrabe Nr. 2. Wie so oft holte Hülkenberg mit Platz 7 in der Qualifikation mehr als das Maximum aus seinem Renault. Im Rennen profitierte er vom Startcrash und blieb lange in der Nähe eines Podiums. Mit Hydraulikproblemen musste er dann aber in aussichtsreicher Lage aufgeben. Damit hat Hülkenberg nun den unrühmlichen Rekord inne, der Fahrer mit den meisten Rennstarts ohne Podium zu sein. Hülkenberg zeigt aber auch an diesem Wochenende wieder: Er ist deutlich besser als die Zahlen sagen.

05. Fernando Alonso - Unglücksrabe Nr. 3. Das unglücklichste Opfer der Startkollision. Nach einem starken Qualifying und gutem Rennstart wurde er in Kurve 1 von den Wracks von Verstappen und Räikkönen abgeräumt. Er selbst sagte, ein Podium sei möglich gewesen. Wir halten das für etwas optimistisch, aber die Top5 wären es auf jeden Fall geworden.

06. Jolyon Palmer - Auch der zweite Renault-Fahrer zeigte an diesem Wochenende eine starke Leistung. Zwar setzte es in der Quali mal wieder eine Niederlage im teaminternen Duell, im Rennen aber fuhr Palmer auf Augenhöhe mit Hülkenberg. Mit etwas Glück sprang dieses mal auch endlich ein sehenswertes Ergebnis für den Briten heraus. Wie im echten Rennen kommt auch bei uns ein 6. Platz heraus.

07. Daniel Ricciardo - In den Trainings war er noch der große Favorit auf den Rennsieg, in der Quali war er dann nur Dritter hinter seinem Teamkollegen. Auch im Rennen hatte man sich mehr von Ricciardo erwartet. Gegen Hamilton hatte er nicht den Hauch einer Chance, gegen Bottas konnte er sich verteidigen. Eine gute Leistung von Ricciardo, aber es gab halt genug Fahrer die eine sehr gute Leistung abgeliefert haben. Deshalb "nur" Platz 7 in unserem Ranking.

08. Kimi Räikkönen - Unglücksrabe Nr. 4. Ja, es gibt davon einige an diesem Wochenende. Räikkönens Leistung war recht enttäuschend, mit Startplatz 4 zeigte er dann aber ein solides Ergebnis. Sein Rennstart war phänomenal und wäre sicherlich in Führung geendet. Leider übersah ihn Teamkollege Vettel beim Blocken von Verstappen und so war sein Rennen sehr früh beendet.

09. Stoffel Vandoorne - Erneut im Schatten von Alonso unterwegs, aber mit erkennbarem Aufwärtstrend. Unter schwierigen Bedingungen blieb Vandoorne in seiner Debütsaison cool und holte mit Platz 7 wichtige Punkte fürs McLaren-Team. Wir belohnen diese Leistung ebenfalls mit ein paar Punkten.

10. Sergio Perez - Ähnlich wie Ricciardo ist Perez in unserem Ranking Opfer von vielen sehr guten Leistungen. In der Qualifikation mit Platz 12 enttäuschend, im Rennen mit Platz 5 absolut im Soll. Und deutlich stärker als Teamkollege Ocon, der Perez zuletzt immer mehr auf die Pelle rückte. Ein starker Befreiungsschlag von Perez im teaminternen Duell, der leider etwas unter ging.

 

Gesamtwertung:

01. Hamilton 224 Pkt.

02. Vettel 142 Pkt.

03. Verstappen 130 Pkt.

04. Ricciardo 125 Pkt.

05. Bottas 105 Pkt.

06. Alonso 99 Pkt.

07. Hülkenberg 83 Pkt.

08. Räikkönen 76 Pkt.

09. Sainz 75 Pkt.

10. Ocon 70 Pkt.

11. Perez 56 Pkt.

12. Grosjean 52 Pkt.

13. Massa 52 Pkt.

14. Stroll 37 Pkt.

15. Vandoorne 22 Pkt.

16. Magnussen 18 Pkt.

17. Palmer 18 Pkt.

18. Wehrlein 17 Pkt.

19. Kvyat 3 Pkt.


TEILEN: