F1: Drivers Ranking Spanien

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Einen klasse Grand Prix bekamen die Fans am heutigen Sonntag auf dem Circuito de Catalunya zu sehen. Es wurde ein enges Duell zwischen Ferrari und Mercedes. Im Quali setzte sich noch Lewis Hamilton durch und ist in der ewigen Bestenliste der Pole-Fahrer nur noch eine Pole hinter F1-Legende Ayrton Senna. Am Start konnte Ferrari jedoch zurückschlagen. Vettel ging in Führung. Schlechter lief es für die beiden Finnen im Feld. Räikkönen schied beim Start nach Kollision aus, Bottas musste mit Turboschaden sein Rennen aufgeben. Das Duell um den Sieg wurde durch eine Virtual-Safety-Car Phase entschieden. Da konnte Hamilton die entscheidenden Sekunden auf Vettel aufholen und einige Runden später in Kurve 1 an Vettel vorbeiziehen. Das Bild verfestigt sich, dass uns ein verdammt enges Duell zwischen Ferrari und Mercedes im weiteren Saisonverlauf erwartet.

01. Lewis Hamilton - Verdienter Sieger auch in unserem Ranking. Mit der Pole schaffte er sich eine gute Ausgangslage für das Rennen, beim Start verlor er allerdings den ersten Platz an Vettel. Mit ein wenig Glück konnte er aber auf Vettel aufholen und mit einem klasse Manöver auf der Bremse an Vettel vorbeiziehen. Danach kontrollierte er das Rennen souverän.

02. Sebastian Vettel - Startplatz 2 war für Vettel eher eine Enttäuschung. Die Pole war drin gewesen. Am Start machte er das aber wieder gut und setzte sich nicht nur in Führung, sondern auch vom Feld ab. Unter dem Virtual-Safety-Car ging der Vorsprung verloren. Beim Angriff von Hamilton mit DRS war Vettel chancenlos. So einfach das Überholmanöver für Hamilton aussah, so wenig konnte man es Vettel ankreiden.

03. Pascal Wehrlein - Wehrlein zeigte wieder mal, wer der bessere Fahrer im Sauber Team ist. Gutes Quali, sehr guter Start. Zwar profitierte er auch von einigen Ausfällen, aber im Rennen ließ er niemanden an sich vorbei. Kleine Abzüge gibt es für die unnötige 5-Sekunden-Strafe, die ihm letztlich noch einen Platz kostete. In der Box auf der falschen Seite an einer Pilone vorbeizufahren ist ein Flüchtigkeitsfehler. Trotzdem errang er sehr wichtige Punkte für Sauber und das wollen wir hier auch belohnen.

04. Daniel Ricciardo - ...fuhr ein absolut unspektakuläres Wochenende. Im Quali knapp hinter Teamkollege Verstappen, holte er im Rennen das Maximum raus. Nach vorne 50 Sekunden Abstand, nach hinten fast genau so viel. Das wichtige an seiner Leistung ist dabei, dass er tatsächlich die Punkte und das Podium einfuhr. So fährt, wenn es auch nicht dieses Jahr sein wird, ein kommender Weltmeister.

05. Fernando Alonso - Der fünfte Platz für Alonso resultiert in erster Linie aus seiner Qualifying-Leistung. Platz 7 im McLaren war eine unfassbar starke Leistung und kann gar nicht genug gelobt werden. Beim Start hatte Alonso Pech als er mit Massa kollidierte. Auch der weitere Rennverlauf lief konstant gegen Alonso. Wenigstens kam man dieses mal aber bis ins Ziel. Auch wenn es keine Punkte im Rennen für Alonso gab, hier bekommt er sie für die starke Leistung.

06. Sergio Perez - Wir können es fast mit "Strg+C" übernehmen: Perez und Force India holen in einer Konstanz Punkte wie es sonst nur ein Schweizer Uhrwerk schafft. Ähnlich wie Ricciardo nutzte man die Ausfälle von Bottas, Räikkönen und Verstappen und konnte mit Platz 4 und 5 für beide Force Indias ein sehr gutes Ergebnis einfahren. Perez wieder knapp vor Ocon, wir übernehmen dies auch so in unserem Ranking.

07. Esteban Ocon - Siehe oben. Ocon zeigt bisher konstante Leistungen und ist bisher der mit Abstand beste Rookie im Vergleich zu Stroll und Vandoorne. Und Ocon kommt Rennen für Rennen näher an Perez heran. Der Mexikaner kann sich schon mal warm anziehen, denn nach der aktuellen Formkurve könnte Ocon bald vor Perez stehen.

08. Nico Hülkenberg - Das erste mal in dieser Saison lief sein Quali nicht perfekt. Dafür holte er im Rennen den Hammer raus. Platz 6 - im Vergleich dazu Teamkollege Palmer: Platz 15. Ist Palmer so schlecht oder Hülkenberg so gut? Beides! Und für die vielen Punkte von Hülkenberg, die sicher besser waren als das Potential seines Autos, gibt es bei uns wieder ein paar Punkte.

09. Carlos Sainz - Beim Heimrennen merkte man den Willen, ein besonderes Ergebnis heraus zu fahren. Platz 7 im Rennen ist sehr stark, wir glauben aber, dass noch mehr möglich gewesen wäre. Sainz wirkte den Tacken zu heiß. Das Manöver gegen Magnussen in der Box hätte fast sein Rennen beendet. Es ist für Sainz aber nochmal gut gegangen. Deshalb gibt es von uns zwei Punkte, mit dem erhobenen Zeigefinger, dass Sainz demnächst wieder etwas ruhiger an den Start gehen sollte.

10. Kimi Räikkönen - Um ehrlich zu sein: Ein klarer Sympathiepunkt. Im Quali zog er gegen Teamkollege Vettel den kürzeren. Der Start war gut, Räikkönen lag auf Rang 3, dann kam es zur Kollision mit Bottas und Verstappen. Ein klassischer Rennunfall, an dem niemand schuld war, sondern bei dem es einfach zu eng wurde. Dass man dann von Seiten von Ferrari oder Liberty Media (wir wissen es nicht genau) den kleinen Jungen von der Tribüne ins Ferrari-Paddock brachte und ihm ein Foto mit seinem Idol ermöglichte, ist vielleicht der Moment des Wochenendes. Die Formel 1 als Fan-nahe Rennserie - das war die letzten 20 Jahre nicht mehr so. Für diesen Schritt in die richtige Richtung geben wir hier den letzten Punkt.

 

Gesamtwertung:

01. Vettel 91 Pkt.

02. Hamilton 80 Pkt.

03. Bottas 43 Pkt.

04. Massa 42 Pkt.

05. Verstappen 37 Pkt.

06. Perez 34 Pkt.

07. Alonso 28 Pkt.

08. Grosjean 27 Pkt.

09. Ricciardo 26 Pkt.

10. Sainz 24 Pkt.

11. Hülkenberg 23 Pkt.

12. Wehrlein 16 Pkt.

13. Ocon 15 Pkt.

14. Räikkönen 12 Pkt.

15. Magnussen 7 Pkt.


TEILEN: