F1: Drivers Ranking Kanada

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Was war das für ein Kanada Grand Prix? Zeitweise hatte man das Gefühl man sei in einer Fahrstunde, so stellten sich einige der eigentlich "besten Fahrer der Welt" an. Uns fiel es da schon schwer, überhaupt 10 Fahrer zu finden, die hier Punkte verdient haben. Das Rennen um den Sieg war schon beim Start entschieden. Für Spannung sorgten dahinter die beiden Force India, die Ferraris die sich im Mittelfeld durchkämpfen mussten, und Lance Stroll, der es sich beim Überholen schwerer machte als nötig. Für die WM ist das Rennergebnis klasse. Hamilton und Vettel rücken wieder näher zusammen.

01. Lewis Hamilton - Wer auch sonst? Überlegene Pole mit einer Fabelzeit, die er im zweiten Versuch noch einmal toppte. Damit zog er mit Legende Ayrton Senna gleich und ist auch nur noch 3 Poles hinter dem Rekord von Michael Schumacher. Im Rennen stand sein Sieg keine einzige Sekunde in Frage. Perfekte Leistung.

02. Esteban Ocon - Es war ein klasse Rennen vom jungen Franzosen. Früher als erwartet ist er inzwischen schon auf einem Niveau mit Teamkollege Perez. Hätte Perez sich nicht derart egoistisch und dumm angestellt, wäre Ocon wohl auf dem Podium gelandet. Und das als Rookie. Großes Ausrufezeichen von Ocon, mit dem im weiteren Saisonverlauf und auch in den kommenden Jahren zu rechnen sein wird.

03. Max Verstappen - Verstappens Start war phänomenal. Von P5 ging es bis auf den zweiten Platz nach vorne. Beim Safety Car-Restart wäre er fast an Hamilton vorbeigegangen. Verstappen lag auf sicherem Podiumskurs als ihn sein Auto schon früh im Rennen im Stich ließ.

04. Daniel Ricciardo - Ricciardo konnte von Verstappens Pech und Ferraris schlechte Starts profitieren. Auch wenn er nicht sonderlich schnell war, so konnte er Perez das gesamte Rennen über hinter sich lassen und ließ nicht einen ernsthaften Angriff zu.

05. Nico Hülkenberg - Die einzige Waffe im Renault-Team, aber was für eine. Im Quali wieder in den Top10. Im Rennen mit guter Strategie und sicheren Punkten. Nach vorne ging nichts, nach hinten wehrte er alle Angriffe ab. Hülkenberg beweist einmal mehr, dass er im richtigen Fahrzeug ein Titelkandidat wäre.

06. Fernando Alonso - Ihm geht es ähnlich wie Hülkenberg, nur noch eine Nummer schlimmer. Mit dem Honda-Motor ist er de facto chancenlos. Trotzdem fuhr er das gesamte Rennen auf Punktekurs. Bis der Honda-Motor mal wieder seinen Dienst versagte.

07. Sebastian Vettel - Überraschend verlor Vettel die Pole an Hamilton. Beim Start fiel er hinter Verstappen zurück und beschädigte sich dabei unverschuldet den Frontflügel. Aus Sturrheit von Seiten des Fahrers und Teams blieb man noch draußen und verteilte die Trümmerteile unnötig auf der Strecke. Danach musste man doch zum Stopp. Ab da an fuhr Vettel aber fehlerfrei und arbeitete sich durchs Feld. Dass bei Räikkönen genau in dem Moment technische Probleme auftreten als Vettel in seinem Rückspiegel auftaucht, lassen wir hier mal unkommentiert.

08. Valtteri Bottas - Platz 2 klingt eigentlich ganz gut. Ist es auch, nur braucht man sich mit einem derartigen Abstand zum Teamkollegen nicht zum WM-Kandidaten erklären lassen. Das war eine klassische Nummer 2-Leistung, bei der man für das Team die nötigen Punkte holte, ohne irgendwelche Probleme zu machen. Wir bezweifeln, dass dieser Status Bottas' Ziel ist. Mit derartigen Leistungen wird sich daran aber so schnell nichts ändern.

09. Felipe Massa - ...fuhr ein solides Quali und zeigte mal wieder, wer Herr im Hause Williams ist. Leider war sein Rennen nach nur 3 Kurven beendet als Sainz ihn mit ins Aus riss. Wenn man bedenkt, dass Stroll mit einer durchschnittlichen Leistung in die Punkte fuhr, kann Massa sich gleich doppelt ärgern, dass er so früh ausgefallen ist.

10. Daniil Kvyat - Eigentlich lief für den Russen alles schief, was schieflaufen konnte. Beim Start hatte er technische Probleme, das Team lotste ihn fehlerhafterweise zurück auf seine Startbox, obwohl er sich hätte hinten anstellen müssen. Im Rennen bekam er dafür eine Strafe, die nachträglich nochmal erhöht wurde. Weil sich die Stewards vertan haben - sowas darf eigentlich auch nicht passieren. Am Ende gab Kvyat in der Box auf. Was dabei wenig Beachtung fand, war dass Kvyat durchgehend auf Punktekurs unterwegs war und im Gegensatz zu vielen Kollegen fehlerfrei fuhr.

 

Gesamtwertung:

01. Vettel 112 Pkt.

02. Hamilton 105 Pkt.

03. Bottas 62 Pkt.

04. Verstappen 62 Pkt.

05. Massa 48 Pkt.

06. Ricciardo 46 Pkt.

07. Sainz 42 Pkt.

08. Alonso 36 Pkt.

09. Hülkenberg 34 Pkt.

10. Perez 34 Pkt.

11. Ocon 33 Pkt.

12. Grosjean 33 Pkt.

13. Räikkönen 24 Pkt.

14. Wehrlein 16 Pkt.

15. Magnussen 7 Pkt.

16. Kvyat 3 Pkt.


TEILEN: