Drivers Ranking: Japan

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Für Vettel und Ferrari hieß es vor dem Wochenende "Letzte Ausfahrt Suzuka" - nach zwei enttäuschenden Grand Prix musste Vettel in Japan unbedingt Punkte auf Hamilton aufholen. Doch schon in der Qualifikation zog Vettel gegen Hamilton den Kürzeren. Im Rennen kam es dann noch schlimmer: Vettel fiel schon nach wenigen Runden mit defekter Zündkerze aus. Nachdem Hamilton den Sieg vor beiden Red Bulls nach Hause fuhr, ist die Weltmeisterschaft damit so gut wie entschieden. Weiter hinten gab es enge Kämpfe um die letzten Punkte, die auch durch viele Ausfälle geprägt waren. Zum Abschluss der Asien-Tour unser Driver Ranking zum Japan GP:

01. Max Verstappen - Verstappen bleibt auf dem Hoch aus Malaysia. Nachdem er im Qualifying knapp hinter Teamkollege Ricciardo landete, konnte er diesen bereits am Start überholen. Im Rennen war er etwas schneller als Hamilton, zu einem ernsthaften Angriff reichte es aufgrund des geringen Topspeeds des Red Bulls jedoch nicht. 

02. Esteban Ocon - Aufgrund der Strafen für Bottas und Räikkönen startete Ocon von Rang 5. Nach einem sehr guten Start lag er zu Rennbeginn auf Podestkurs. Im weiteren Rennverlauf konnte er Ricciardo, Bottas und Räikkönen nicht halten, wurde als 6. aber "Best of the rest".

03. Nico Hülkenberg - In der Qualifikation reichte es für Hülkenberg diesmal knapp nicht in die Top10. Dadurch konnte er aber mit den Soft-Reifen starten und arbeitete sich zu Beginn stark durchs Feld. Aufgrund einer zweifelhaften Renault-Strategie, die den Deutschen sehr lange draußen ließen, fiel er jedoch hinter die Kampfgruppe rund um die beiden Haas und Massa zurück. Bevor er sich mit einem Schlusssprint wieder nach vorne arbeiten konnte, brach das obere Heckflügelelement. So war es das dritte Rennen in Folge mit einem enttäuschenden Ausgang für Hülkenberg. Die fahrerische Leistung jedoch war stark.

04. Lewis Hamilton - Hamilton auf Pole, das ist ein gewohntes Bild. Trotz Mercedes-Power darf man die Leistung Hamiltons jedoch nicht unterschätzen. Im Rennen war Verstappen Hamiltons einziger Konkurrent, den er jedoch so auf Distanz halten konnte, dass es nie zu einem ernsthaften Angriff kam. Ob Hamilton im Fall der Fälle noch hätte zulegen können ist zu bezweifeln, da er sich wiederholt im Funk über abbauende Reifen beschwerte.

05. Valtteri Bottas - Nach zuletzt enttäuschenden Leistungen fand Bottas in Suzuka zu alter Form zurück. In der Qualifikation erfüllte er sein Soll mit Platz 2 hinter Hamilton. Wegen eines Getriebewechsels musste Bottas jedoch von Platz 6 starten, konnte sich aber sehenswert nach vorne arbeiten. Um Hamilton zum Sieg zu verhelfen, wurde Bottas von Mercedes als Puffer zwischen Hamilton und Verstappen eingesetzt. Dabei verlor Bottas die Sekunden, die ihm am Ende zu Rang 3 gefehlt haben.

06. Kevin Magnussen - Der Däne war in den letzten Wochen aufgrund seiner Fahrweise oft und berechtigt in der Kritik. Dies überschattete auch die ansteigende Formkurve von Magnussen. In Japan hielt er sich aus allen Scharmützeln heraus. Lediglich das Duell mit Massa war hart an der Grenze, jedoch ok. Mit Platz 8 vor Teamkollege Grosjean sorgte Magnussen entscheidend für ein starkes Ergebnis für das Haas-Team.

07. Daniel Ricciardo - Erneut ein gutes Ergebnis für Ricciardo, erneut aber im Schatten von Teamkollege Verstappen. Seine gute Qualifikation machte sich Ricciardo mit einem schlechten Start zu nichte. Im weiteren Rennverlauf erlebte Ricciardo ein ruhiges Rennen, lediglich gegen Rennende kam Bottas ihm noch einmal nach. Was man Ricciardo jedoch zu Gute halten muss: Er punktet mit einer bemerkenswerten Konstanz.

08. Sergio Perez - Perez fuhr ein solides Rennen. In der Qualifikation zog er gegen Ocon den Kürzeren, im Rennen war er die ganze Zeit im Windschatten von Ocon unterwegs. Einen Angriff auf Ocon wurde aber vom Team unterbunden. Wer mag es dem Kommandostand von Force India nach den ganzen teaminternen Kollisionen in diesem Jahr verübeln? Der Trend im Team Force India zeigt jedoch Richtung Ocon, weshalb sich Perez spätestens für das Jahr 2018 warm anziehen muss.

09. Fernando Alonso - Im Quali fuhr Alonso in die Top10, aufgrund eines Motorwechsels startete der Spanier jedoch von ganz hinten. Im Rennen waren beide McLaren überraschend langsam, profitierten jedoch von einigen Ausfällen und Patzern der Konkurrenz. Kurz vor Rennende hing Alonso im Nacken von Massa, der auf dem letzten Punktrang lag. Unglücklicherweise mussten beide genau dann die Führenden Hamilton und Verstappen durchlassen, was sowohl das Duell um den Sieg als auch um Platz 10 vorzeitig beendete.

10. Felipe Massa - Alonsos Konkurrent um Platz 10 holt wie im Rennergebnis auch in unserem Driver Ranking Platz 10. Williams zeigte sich mal wieder in schwacher Form, jedoch konnte Massa diese deutlich besser kompensieren als Teamkollege Stroll. Mit einem mutigen frühen Boxenstopp schob sich Massa vor seine direkten Konkurrenten und hielt sie recht lang hinter sich. Bei Magnussens hartem Manöver schlüpfte direkt Grosjean mit durch, gegen Alonso behielt Massa die Oberhand. 

 

Gesamtwertung:

01. Hamilton 248 Pkt.

02. Verstappen 173 Pkt.

03. Vettel 157 Pkt.

04. Ricciardo 137 Pkt.

05. Bottas 115 Pkt.

06. Alonso 101 Pkt.

07. Hülkenberg 98 Pkt.

08. Ocon 98 Pkt.

09. Räikkönen 80 Pkt.

10. Sainz 75 Pkt.

11. Perez 68 Pkt.

12. Massa 53 Pkt.

13. Grosjean 52 Pkt.

14. Vandoorne 47 Pkt.

15. Stroll 37 Pkt.

16. Magnussen 26 Pkt.

17. Wehrlein 19 Pkt.

18. Palmer 18 Pkt.

19. Kvyat 3 Pkt.

20. Gasly 1 Pkt.


TEILEN: