Der Coffeeshop

Heute mit unserer Berichterstattung zur Food Rebel Convention. Außerdem hatten wir zum Weltflüchtlingstag den letzten Teil unserer Reihe "Angekommen? - Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte" im Programm. Dieses Mal erzählte Yonan Fahkri von seiner Flucht aus dem Irak. Und schließlich zeigte ein Beitrag über die Flucht von Victor Klemperer während des zweiten Weltkriegs, dass nicht erst seit Kurzem Menschen fliehen müssen.

Am Sonntag fand zum ersten mal die Food Rebel Convention in Münster statt. Was kann man sich darunter vorstellen? Die Verantstaltung soll Food Rebels, also kreativen, unkonventionellen Köchen, die Möglichkeit bieten, sich zu vernetzen und ihre Ideen vorzustellen. In verschiedenen Garagen konnte man die einzelnen Innovationen testen. Anschließend gab es noch eine Koch- Challenge, bei der 5 junge Talente gegeneinander antraten – alle komplett unterschiedlich, das einzige was sie gemeinsam hatten war der Kühlschrank mit den selben Zutaten.

Food Rebels – das sind diejenigen Profis, die zum Kochen neue Wege gehen... und diese neuen Wege sind oft sehr kurios. Kartoffelpüree aus dem 3D Drucker? Nichts ist zu skurril.Optik generell stand häufig im Vordergrund, auch beim Food Graffitie, bei dem Burger besprayt wurden, oder beim Tattoowierer, der sich nicht der menschlichen Haut, sondern Fleisch gewidmet hat! Aber auch geschmacklich suchen Food Rebels neue Wege: es wurde eine App vorgestellt, die Kombinationen vorschlägt, basierenden auf Übereinstimungen der geschmacklichen Komponenten. Gorgonzola und Parmaschinken auf Mousse au Chocolat? Das passt!

Max Hengesbach, Nina Beltram und Larissa Knopp haben sich für euch umgeschaut.

_

Heute ist Welttag der Migranten und Flüchtlinge, auch kurz Weltflüchtlingstag genannt. An diesem Tag soll seit 2001 der Menschen gedacht werden, die weltweit fliehen müssen. Im Coffeeshop haben wir deshalb den vorerst letzten Teil unserer Reihe "Angekommen? - Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte" gespielt, in der wir mit Flüchtlingen sprechen, sie zu Wort kommen lassen, um zu hören, wie sie nach Deutschland gekommen sind und was sie für Hoffnungen für die Zukunft haben.

Heute hören wir die Geschichte von Yonan Fahkri, er kommt aus dem Irak, wo auch seine Familie noch lebt.
Alle Beiträge der Reihe gibt es hier in der Playlist zum Nachhören:

Während über Flüchtlinge im Moment viel gesprochen wird, wird oft vergessen, dass Flucht kein neues Phänomen ist. Schon immer gab es Leute, die durch Kriege und Verfolgung ihre Heimat verlassen mussten.
Hier in Europa war das ganz massiv zur Zeit des 2. Weltkriegs der Fall. Einer der Flüchtlinge damals war der jüdische Autor Victor Klemperer, dessen Tagebücher eine historisch sehr wichtige Quelle für die damalige Zeit sind. Ein Beitrag von Radio Q-Reporter Benedikt Wischer.


TEILEN: