Der Coffeeshop

Heute mit Stress im Studium, dem Auftakt unserer Reihe "Angekommen? - Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte" und dem zweiten Teil der Kinotournee des Deutschen Kurzfilmpreises.

Psychische Probleme von Studenten

 

  • Laut einer Umfrage der Techniker-Krankenkasse fühlen sich drei Viertel aller Studierenden durch Stress erschöpft, damit ist der Stresslevel deutlich höher als beim Rest der Bevölkerung.

 

Wieso?

 

  • Die Hauptgründe, die dabei angegeben wurden sind altbekannt: Prüfungen, schwer lernbarer Stoff, Mehrfachbelastung durch Studium und jobben oder durch Studium und Familie, Angst vor schlechten Noten, finanzielle Sorgen, private Belastung.

  • Dabei sind die Studentinnen in allen Kategorien stärker betroffen als ihre Kommilitonen.

  • Aber auch das Fach ist entscheidend. Ingenieure, Wiwis und Juristen fühlen sich sowohl vor den Prüfungen als auch während des Semesters deutlich gestresster als Geisteswissenschaftler.

  • Das beobachtet auch sabine fischer, psychologische Beraterin beim Studierenden Service Center. Sabine Fischer, psychologische Beraterin bei der zentralen Studienberatung, sagt dazu:
    "Aus meiner Sicht gibt es vor allem allgemein in der Gesellschaft einen hohen Leistungsanspruch. Das beginnt bezogen auf Studierende mit der Studienwahl, dass da eine große Konkurrenz um Studienplätze entsteht. Deshalb glaube ich, dass sich dieser allgemeine Leistungsanspruch auch auf Studierende überträgt."

  • Psychologen sehen Probleme auch in den Rahmenbedingungen.

  • Das Bachelor Master System erhöht den Druck durch Vergleichbarkeit.

  • Dass die Gesellschaft sich immer stärker an Leistung orientiert und die individuelle Verwirklichung relevanter wird, sind Gründe dafür, das gerade junge Menschen in Krisen geraten. In der Phase zwischen dem 20. und 30. Lebensjahr stehen nämlich verschiedene Entwicklungsaufgaben an, die am besten in einem stabilen Umfeld bewältigt werden können. Tatsächlich ist ein Studium aber meistens an Veränderung und Unsicherheit gebunden. Bereits kleine Rückschläge können schnell als Niederlagen empfunden werden.

 

Problematisch ist, dass Psychotherapie in Deutschland nicht wirklich anerkannt ist und die Aufklärung über psychische Erkrankungen kaum vorhanden ist. Dadurch ist oft die Hemmschwelle höher, sich therapeutische Hilfe zu organisieren. Ab wann ist es sinnvoll, sich psychologische Beratung zu suchen? Sabine Fischer sagt dazu: "Einen ganz konkreten Punkt kann man natürlich nicht nennen, weil das einfach ein sehr subjektives Empfinden ist. Zu uns können Studierende einfach so kommen, und man kann das dann bei uns in der Beratung auch erst ergründen."

 

Wenn die negativen Empfindungen über die Prüfungsphase anhalten, ist es wichtig die richtigen Anlaufstellen zu kennen.

 

  • zentrale Studienberatung: kostenlose Beratung für studentische Probleme

  • bei konkretem Wunsch nach einer Therapie kann man sich außerdem an die Psychotherapeutenkammer NRW oder das PsychotherapeutInnen Netzwerk Münsterwenden

  • Darüber hinaus bietet das Career Center und auch die Krankenkasse Seminare an

Angekommen? - Flüchtlinge erzählen ihre Geschichte

 

Ahmad Jolak ist ganz alleine von Syrien nach Deutschland geflohen. Er hat für 2 Jahre in der Türkei gelebt, bevor er mit dem Boot nach Griechenland übersetzte, dann 300km zu Fuß durch Mazedonien lief, bis er mit mehreren Leuten sich ein Auto teilte und so von Serbien nach Deutschland fuhr. Hier erzählt er seine Geschichte:

Kurzfilmtournee

 

Morgen Abend findet der zweite Teil der Kinotournee des Deutschen Kurzfilmpreises statt.
Dort werden die besten Kurzfilme des vergangenen Jahres präsentiert, im Anschluss gibt es ein Gespräch mit der Regisseurin des Films "Der Beste Weg", Angelika Herta.
Sprechenin Dagny Kleber war bei uns im Gespräch.


TEILEN: