Facebook löscht Bilder der Straßenkünstlerin Barbara

Kürzlich wurden mehrere Bilder der bekannten Straßenkünstlerin Barbara von Facebook gelöscht, da sie angeblich gegen die Gemeinschaftsstandards verstießen. Auch wurde ihr angedroht ihren Account zu löschen, sollte sich das wiederholen. Mittlerweile hat Facebook sich allerdings dafür entschuldigt. Die betreffenden Bilder zeigen wir euch hier.

(von Tamara Austmann)

Eines der Bilder zeigt einen Brief, in dem eine scheinbarer Nationalsozialist zum Geburtstag Adolf Hitlers einlädt. Unterschrieben ist diese Einladung mit Bernd H.  Der dabei liegende Kugelschreiber der AfD und die Namensähnlichkeit (ein Running Gag der Heute Show)  lässt einen schnell an Björn Höcke (AfD-Vorsitzender in Thüringen) denken. Trotzdem ist dies noch immer keine Straftat.

Auf einem anderen Bild verschönerte Barbara ein Straßenschild mit einem Bikinioberteil. Zwar sagte sie in ihrem Facebook-Pressestatement selber, dass es schon vorher Probleme mit Facebook betreffend Nacktheit auf Fotos gab, doch so ein angezogenes Straßenschild sollte eigentlich kein Problem darstellen. Vor allen Dingen, da sie es bekleidet und nicht entkleidet hat.

Barbara ist dafür bekannt, diskriminierende und rassistische Schilder oder Schmierereien mit Sarkasmus und Humor zu begegnen. Es ist eine ungewöhnliche, aber effektive Art, die Meinung zu äußern. Durch die Zensur auf Facebook, sieht Barbara ihre Arbeit, aber auch Satire im allgemeinen, im Internet bedroht. Mittlerweile hat sich Facebook für dieses "Versehen" entschuldigt und die gelöschten Bilder wieder hergestellt. Doch Barbara ist klar, dass sie das nicht zuletzt ihrer großen Reichweite zu verdanken hat. Da kleinere Seiten auch mit genauso welchen Problemen zu kämpfen haben, erhofft sich Barbara eine große Debatte zu dieser Thematik.

"Als ich noch ganz klein war, ging ich mit einem Opa oft spazieren. Einmal entdeckte er dabei ein an die Häuserwand geschmiertes Hakenkreuz und hat mir erklärt für welchen schrecklichen Ereignisse dieses Symbol steht. Er versuchte es wegzuwischen, mit Taschentuch und Spucke, was ihm aber nicht gelang. Also habe ich bei unserem nächsten Spaziergang einen Zettel mitgenommen, auf den ich eine lachende Sonne gemalt hatte und hab den Zettel über das Hakenkreuz geklebt. Das hat meinen Opa richtig glücklich gemacht und er hat mich sehr gelobt. Da hab ich beschlossen: Das mach ich jetzt öfter."

Barbara

Streetart-Künstlerin Barbara verschönert deutsche Städte. Sie beklebt Wände, Zäune und Schilder aller Art. Ihr reichen ein paar kleine Aufkleber um die Welt um sie herum zu verändern. Warum sie das tut hat sie Radio Q im Interview verraten.


TEILEN: