Drivers Ranking: Brasilien

Das QMotors-Driver Ranking. Wir vergeben selbst die Punkte für die Fahrer. Welcher Fahrer überzeugte am meisten, unabhängig vom Auto oder tatsächlichen Ergebnis?

Nachdem die WM bereits entschieden war, ging es in Brasilien lediglich noch um die Ehre. Zumindest an der Spitze. Im Mittelfeld geht es zwischen mehreren Teams noch um die Plätze, die wichtige Preisgelder bedeuten. Nach einem Abflug im Qualifying startete Lewis Hamilton vom letzten Startplatz. Sein Teamkollege Bottas startete dagegen von Rang 1, verlor diesen aber bereits am Start an Sebastian Vettel. Von da an änderte sich an den vorderen Positionen nichts mehr. Lewis Hamilton beendete seine Aufholjagd auf Platz 4. Wer fahrerisch am meisten überzeugte, erfahrt ihr in unserem Drivers Ranking:

01. Sebastian Vettel - Jetzt wo der Druck raus ist, läuft es wieder für Sebastian Vettel. Während er im Quali die Pole Position durch zu frühes Anbremsen von Kurve 1 verlor, konnte er diesen Fehler schon beim Rennstart wieder gut machen. Von da an kontrollierte er das Rennen an der Spitze und hielt Bottas so weit hinter sich, dass dieser ihn nie ernsthaft angreifen konnte. Für Vettel war es der erste Sieg seit Ungarn.

02. Felipe Massa - Für Massa war es schon zum zweiten mal der letzte Heim Grand Prix. Dieses mal ist dann aber wohl wirklich Schluss. Massa verabschiedete sich vor heimischen Publikum mit einer klasse Leistung. Im Quali fuhr er auf Rang 10, im Rennen schoss er schon am Start auf Platz 6 nach vorne. Massa wurde am Ende als 7. "Best of the rest" hinter den Top3-Teams. Für Emotionen sorgte nach der Zieldurchfahrt noch einmal Massas Sohn, der seinem Vater über  Funk gratulierte.

03. Fernando Alonso - Nur wenige Meter hinter Massa kam Fernando Alonso ins Ziel. In der Qualifikation stellte er den McLaren sensationell auf Rang 6, im Rennen kämpfte er mit seinem schwachen Honda-Motor. Auf der langen Zielgeraden kämpfte er mit stumpfen Waffen. Unter diesen Bedingungen ist Platz 8 eine extrem starke Leistung. Alonso beweist mal wieder, dass er ohne Zweifel zu den absoluten Topfahrern im Feld gehört.

04. Daniel Ricciardo - Aufgrund eines Motorenwechsels startete Ricciardo außerhalb der Top10 und wurde im Senna-S unschuldig in die Startkollision verwickelt. Von ganz hinten kämpfte sich Ricciardo mit einigen sehenswerten Manövern nach vorne. Ricciardo erfand dabei Bremspunkte, die eigentlich in einem Abflug hätten enden müssen. Ganz starke Leistung von Ricciardo, der trotz der schwierigen Ausgangslage nur 15 Sekunden hinter Teamkollege Verstappen landete.

05. Valtteri Bottas - Im Quali zeigte Bottas eine starke Leistung, nur um es dann am Start wegzuschenken. Mit einem besseren Start hätte Bottas wohl ziemlich sicher das Rennen gewonnen - so war die Sache schon in Kurve 1 gegen Bottas entschieden. Mit Platz 2 fuhr Bottas aber dennoch ein sehenswertes Ergebnis ein.

06. Max Verstappen - Verstappen überzeugte besonders in der Anfangsphase, in der er trotz der großen Setup-Probleme, die er seit Freitag mit sich rumtrug, die Ferraris angreifen konnte. In der zweiten Rennhälfte gewannen dann Red Bulls Reifenprobleme die Überhand und Verstappen musste abreißen lassen. So ging noch Lewis Hamilton an ihm vorbei, mit Platz 5 holte er aber das Maximum für Red Bull an diesem Wochenende raus.

07. Kimi Räikkönen - Räikkönens Leistung im Quali war mit Platz 3 ok. Im Rennen musste er sich ohne Telemetrie durchkämpfen. Das machte das Reifenmanagement nicht einfacher. Lewis Hamiltons Angriffe wehrte er am Rennende sicher ab. Mit Platz 3 holte er bereits das dritte Podium in Serie und landete diesmal keine 5 Sekunden hinter dem Rennsieger Vettel.

08. Lewis Hamilton - Mit dem Abflug im Qualifying startete Hamilton vom letzten statt vom ersten Platz. Im Rennen fuhr er auf Rang 4 nach vorne, wurde aber bis auf ein bis zwei Ausnahmen von allen Fahrern vorbeigewunken. Unter diesem Gesichtspunkt stößt seine Auszeichnung zum "Driver of the day" bei uns auf Unverständnis. Hamiltons Rennleistung war stark, aber ohne den Abflug im Quali hätte Hamilton beste Chancen gehabt, das Rennen zu gewinnen.

09. Sergio Perez - Perez fuhr in der Qualifikation sensationell, im Rennen kam der Force India aber nie auf Tempo. Im Vergleich zu Teamkollege Ocon konnte Perez nach einigen Rennen aber endlich mal wieder die Oberhand behalten. Daher gibts noch 2 Punkte für Perez von uns.

10. Pascal Wehrlein - Mit dem unterlegenen Sauber waren auch dieses mal keine Punkte für Wehrlein drin. Dennoch wusste der Deutsche erneut zu überzeugen. Für Wehrlein bleibt trotz der starken Leistung die Situation schwierig. Bei Sauber wird er wahrscheinlich durch Leclerc ersetzt, bei Williams setzt man neben Stroll wohl einen erfahrerenen Piloten ins Cockpit.

 

Gesamtwertung:

01. Hamilton 264 Pkt.

02. Verstappen 221 Pkt.

03. Vettel 184 Pkt.

04. Ricciardo 167 Pkt.

05. Alonso 138 Pkt.

06. Bottas 133 Pkt.

07. Ocon 131 Pkt.

08. Hülkenberg 108 Pkt.

09. Sainz 90 Pkt.

10. Räikkönen 89 Pkt.

11. Massa 75 Pkt.

12. Perez 70 Pkt.

13. Stroll 55 Pkt.

14. Grosjean 52 Pkt.

15. Vandoorne 47 Pkt.

16. Magnussen 30 Pkt.

17. Wehrlein 20 Pkt.

18. Palmer 18 Pkt.

19. Kvyat 9 Pkt.

20. Ericsson 6 Pkt.

21. Gasly 2 Pkt.


TEILEN: