Frauentag in Münster

Der 8. März ist der internationale Frauentag. An diesem Welttag setzen sich Frauen und Männer auf der ganzen Welt für die Rechte und Freiheiten von Frauen ein. Deshalb heißt der Tag auch Weltfrauenkampftag. In vielen Städten gehen daher Menschen gegen die Diskriminierung von Frauen auf die Straße. Auch in Münster.

Ein breites Bündnis von Organisationen aus Münster hatte die Demo organisiert. Trotz Regen versammelten sich heute Nachmittag nach Angaben der Polizei Münster ungefähr 100 Demonstrierende. Wegen der schlechten Wetterverhältnisse musste der eigentliche Plan für die Demo geändert werden. Die Route wurde etwas verkürzt. Daher dauerte die Veranstaltung insgesamt nur eine Stunde.

(Foto: Ann-Marlen Hoolt)

 

Viele Studierende unter den Demonstrierenden

Unter den Demonstrierenden waren neben vielen Studierenden auch einige ältere Menschen und neben vielen Frauen auch eine Menge Männer. Männer, die für Frauenrechte demonstrieren – das ist für viele ganz normal. Doch obwohl die Veranstaltung friedlich verlief, mussten sich die männlichen Teilnehmer auch ein paar Sprüche von Passanten gefallen lassen. “Und ihr seid also auch Mädels?“, fragte zum Beispiel ein Passant zwei Demonstranten. Für die Veranstalter/-innen nur ein Grund mehr, für die Rechte von Frauen einzutreten.

„Es ist 2017 und Frauen wird das Recht über ihren Körper zu bestimmen aberkannt. Sexismus ist immer noch allgegenwärtig“, sagte Anne Hullermann von den Jusos Münster in einer Rede im Vorfeld der Demonstration und versprach: „Wir werden weiterhin für die Freiheiten und Rechte von Frauen kämpfen.

 

 Wir haben für euch Stimmen aus der Demonstation gesammelt:

Text: Ann-Marlen Hoolt

Stand: 08.03.2017 18:46:30