Campusnachrichten

Versuchsmäuse an medizinischer Fakultät der Uni Münster entdeckt

22.06.2017

Die medizinisch Fakultät der Uni-Münster schließt nicht genehmigte Haltungseinrichtung für Versuchsmäuse. Nachdem ein anonymer Hinweis am Dienstagabend eingegangen war, wurde der Raum der Fakultät inspiziert und 77 Versuchsmäuse gefundenWie die Uni-Münster berichtet, mussten von den 77 Versuchsmäusen, die in der nicht genehmigten Einrichtung gefunden wurden, 6 Tiere wegen ihres schlechten Zustands und auf Anweisung der Amtstierärztin getötet werden. Die anderen Tiere sind nun in der Betreuung der „Zentralen Tierexperimentellen Einrichtung“. Auch das Veterinäramt hat noch am selben Tag den Ort inspiziert und mit mehreren Mitarbeitern der Fakultät gesprochen. Wie viele Personen von der nicht genehmigten Haltungseinrichtung wussten, ist noch unklar. Auch der Rektor der Uni-Münster, Professor Wessels, zeigt sich entsetzt über den Vertrauensbruch und das Verhalten.

Sommersend verschärft Sicherheitskonzept

22.06.2017

Für den Sommersend, der heute in Münster beginnt, ist das Sicherheitskonzept verschärft worden. So werden die beiden Zugänge über Frauenstraße und Überwasserstraße mit Bauzäunen und LKW abgebunden. Das berichten die Westfälischen Nachrichten. Besucher/-innen werden außerdem aufgerufen, keine Rucksäcke mitzubringen. Neben vielen verschiedenen Attraktionen, wie zum Beispiel dem 45 Meter hohen Riesenrad wird es in diesem Jahr zwei neue Karussels geben. 170 Verkaufsstände werden auf dem Schlossplatz aufgebaut.

Neues Projekt an der FH Münster

22.06.2017

Die FH Münster beteiligt sich am Projekt "Cross Border Talent" mit dem Fachkräfte an die deutsch-niederländische Grenzregion gebunden werden sollen.  Ziel des Projekts ist es, deutsche und niederländische Studierende im jeweils anderen Staat für eine Abschlussarbeit an kleine und mittelständische Unternehmen zu vermitteln. Im Anschluss an die Bachelor- und Masterarbeit stellen die Unternehmen die Absolventen sechs Monate als Trainee an. Das Programm richtet sich insbesondere an Studierende aus technisch-betriebswirtschaftlichen Studiengängen. Interessierte können sich jederzeit für das Projekt anmelden.

Penisfisch vor Australischer Küste entdeckt

22.06.2017

 

Ein Forscherteam entdeckt vor der Küste Australiens in vier Kilometern Tiefe unbekannte Meereslebewesen. Während der vierwöchigen Expedition stießen die Forscher auf Quallen mit Flügeln und Seesterne mit geschwungene Zacken. Für besonderes Aufsehen sorgt dabei der so genannte Peniswurm, der die Form eines männlichen Glieds hat. Die Entdecker des Wurms nannten ihn jedoch zunächste „Erdnusswurm“. Auch ein Fisch ohne Gesicht, der weder Nase noch Augen aufweist, ging den Forschern ins Netz. Die Küste vor Australien an der geforscht wurde, gilt als größtes und tiefstes Biotop der Welt.

Neues Projekt für FH-Studierende in der Grenzregion

21.06.2017

Die FH Münster beteiligt sich am Projekt "Cross Border Talent" mit dem Fachkräfte an die deutsch-niederländische Grenzregion gebunden werden sollen. Ziel des Projekts ist es, deutsche und niederländische Studierende im jeweils anderen Staat für eine Abschlussarbeit an kleine und mittelständische Unternehmen zu vermitteln. Im Anschluss an die Bachelor- und Masterarbeit stellen die Unternehmen die Absolventen sechs Monate als Trainee an. Das Programm richtet sich insbesondere an Studierende aus technisch-betriebswirtschaftlichen Studiengängen. Interessierte können sich jederzeit für das Projekt anmelden.